Sonntag, 18. März 2012

[Rezension] Amy Kathleen Ryan- Sternenfeuer: Gefährliche Lügen

Bildquelle
Titel: Sternenfeuer- Gefährliche Lügen
Autor: Amy Kathleen Ryan
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter 12-16 Jahre)
Verlag: PAN (März 2012)
ISBN: 978-3426283615 
Gebundene Ausgab: 432 Seiten
Preis: 16,99 €

   

Kurzbeschreibung:

Der Auftakt zur großen Sternensaga! Die 15-jährige Waverly gehört zu den ersten Kindern, die an Bord des Sternenschiffes Empyrean geboren wurden. Jedermann erwartet, dass sie bald ihren Freund Kieran heiraten wird, um eine Familie zu gründen und das Überleben der Menschheit auf der langen Reise zu einem fernen Planeten zu sichern. Waverly liebt Kieran sehr – aber ist sie trotzdem schon bereit, so früh diesen entscheidenden Schritt zu gehen? Das friedliche Leben endet dramatisch, als wie aus dem Nichts das lange verschollen geglaubte Schwesterschiff angreift, die Erwachsenen tötet und alle Mädchen entführt. Während Kieran auf der schwer beschädigten Emphyrean um sein Überleben kämpft, muss Waverly viele Lichtjahre entfernt alles daransetzen, zu ihm zurückkehren zu können … 
Quelle: Verlag 

 

Über die Autorin

Amy Kathleen Ryan wuchs in Jackson im amerikanischen Bundesstaat Wyoming auf. Sie studierte Anthropologie und Englische Literatur in Wyoming und Vermont, bevor sie sich ganz dem Schreiben zuwandte. 
Quelle: Verlag

   

Rezension

Die Geschichte:
Waverly und Kieran sind die ersten auf der "Emphyrean" geborenen Kinder. Deren Eltern gehörten zu den Auserwählten, die die sterbende Erde verlassen durften, um sich auf der "New Earth" anzusiedeln. Neben der "Emphyrean" ist auch das Schwesterschiff  "New Horizon" auf dem Weg zur "New Earth". Dieses greift aus heiterem Himmel die "Emphyrean" an und so werden die Mädchen und Jungen getrennt. Die Mädchen werden auf das Schiff "New Horizon" entführt, die Jungen bleiben auf der "Emphyrean". Erwachsene gibt es kaum noch. So beginnt der Überlebenskampf der Kinder, bei dem die Ältesten gerade mal 15 sind.

Nach dem Klappentext hatte ich mir irgendwie etwas anderes von dem Buch erwartet. Mehr Romantik, weniger Brutalität. Ich finde es sehr erschreckend, dass in einem Jugendbuch so drastisch Gewalt, Manipulation, Vergewaltigung und Ausbeutung von Kindern geschildert wird. Dazu kommen die psychische Gewalt und die krassen Religionskonflikte, die mich erschreckt haben. Viele der Menschen sind scheinbar einfach durchgeknallt, sonst würde man Kinder nicht so behandeln. Was auf den Schiffen anscheinend gefehlt hat, sind Therapeuten. Ich würde keinem 12 jährigen Kind empfehlen so etwas zu lesen.

Was mir dagegen sehr gut gefallen hat, ist die Umgebung. Es wird sehr gut beschrieben, wie die Menschen auf dem Raumschiff leben und wie das alles möglich ist. Über allem steht das höhere Ziel die "New Earth" zu erreichen und diese zu besiedeln, damit die Menschheit überlebt. 
Bei dem Buch gibt es nicht nur Gut und Böse. Zuerst denkt man, dass die Menschen von der "New Horizon" einfach nur schlecht und böse sind, aber nach und nach kommt raus, dass auch auf der "Emphyrean" nicht alles gut war. Das macht viel der Spannung aus und macht Handlungsweisen im Ansatz nachvollziehbar.


Die Protagonisten:
Waverly ist mir von Anfang an sehr sympathisch gewesen. Sie ist behütet aufgewachsen, aber glaubt an ihre Ideale und lässt sich nichts aufzwingen. Dazu ist sie nicht leichtgläubig und schlau. Sie handelt zwar teilweise sehr unbedacht, aber lernt auch daraus.
Kieran mochte ich von Anfang an nicht. Er hält sich schon früh für was Besseres, liebt aber Waverly wirklich und sein Handeln ist meist nachvollziehbar.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr spannend, was es mir trotz der massiven Gewalt nicht möglich gemacht hat, das Buch aus der Hand zu legen. Es wird alles sehr detailliert und emotionsgeladen beschrieben. Außerdem ist es einfach zu lesen und die Handlung geht schnell voran.
Das Buch ist aus zwei Sichten geschrieben, der von Waverly und der von Kieran, was es dem Leser möglich macht, die Geschehnisse auf beiden Schiffen zu verfolgen.


Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist wunderschön und hat mit dazu geführt, dass ich das Buch gelesen habe. Der Buchtitel passt zum Science-Fiction-Bereich und macht neugierig. 


Fazit: 
Sternenfeuer ist ein spannendes Buch, was aber nicht für zartbesaitete Menschen und 12- Jährige geeignet ist, da es vor physischer und psychischer Gewalt nur so strotzt.
Ich denke, ich werde die Folgebände dennoch lesen.


                       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen