Sonntag, 1. April 2012

[Rezension] Julie Kagawa- Plötzlich Fee: Herbstnacht

Bildquelle
Titel: Plötzlich Fee- Herbstnacht
Originaltitel: The iron queen
Autor: Julie Kagawa
Genre: Jugendbuch (laut Hersteller empfohlenes Alter: 12-17 Jahre)
Verlag: Heyne (Januar 2012)
ISBN: 978-3453267268
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Preis: 16,99€

Kurzbeschreibung:
Wenn Liebe zu Magie wird.

Am Vorabend ihres siebzehnten Geburtstags findet sich Meghan als Wanderin zwischen den Welten wieder: Sie und Ash, der Winterprinz, wurden wegen ihrer verbotenen Liebe aus Nimmernie verbannt. Nun sind sie auf der Flucht. Denn die Eisernen Feen, denen Meghan im letzten großen Kampf empfindlichen Schaden zufügte, sinnen auf Rache und machen auch vor der Welt der Sterblichen nicht halt. Für Meghan gibt es keinen sicheren Ort mehr.

Doch diesmal ist sie nicht allein: Ash weicht nicht von ihrer Seite, seine Liebe zu ihr ist ihm längst wichtiger als das Wohlwollen seiner Mutter Mab. Als sich die Eisernen Feen zu einem neuen Angriff rüsten, kehren Meghan und Ash nach Nimmernie zurück, um zu kämpfen. Denn es steht alles auf dem Spiel: die Zukunft Nimmernies und ihre eigene ...
Quelle: Verlag 

  Über die Autorin

Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umherspukten - nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky. 

Quelle: Verlag

Rezension
Die Geschichte:
Die Handlung von "Herbstnacht" schließt direkt an dem Ende von "Winternacht" an. 
Meghan und Ash sind in die Menschenwelt verbannt worden. Als Meghan zu ihrer Familie zurückkehren will, wird ihr klar, dass sie nicht eher zur Ruhe kommen kann, bis der falsche Eiserne König besiegt ist. Er sucht sie und sie wird immer wieder von Eiserne Feen angriffen. 
Um ihre Familie zu schützen, kehrt sie mit Ash als Exilant zu Leanansidhe zurück und verbringt da einige Zeit.
Doch der Krieg in Nimmernie geht weiter und obwohl sich der Sommer- und Winterhof zusammengetan haben, schaffen sie es nicht, sich gegen die Eisernen Feen zu wehren. So kommt erneut Meghan ins Spiel, die den Eisernen König töten soll. Dafür wird das Exil aufgelöst und Meghan, Ash und Puck (der auch verbannt wurde, da er den Beiden gefolgt ist) kehren zurück nach Nimmernie um ihre unmögliche Aufgabe zu bewältigen.

Mir hat an dem Buch sehr gut gefallen, dass Themen, die in den vorherigen Büchern aufkamen, hier nicht außer Acht gelassen wurden. Meghan versucht ihre Erinnerungen an ihren Vater wiederzubekommen und kümmert sich um ihn. Sie reift und wird stärker. Dazu wird die Liebe zwischen dem Winterprinzen und Meghan weiter vertieft, geht aber nicht ins Kitschige. Man kann sich sehr gut in die Beiden hineinversetzten und Ash, der endlich zu seiner Liebe steht, ist atemberaubend. 
Dennoch wird die Haupthandlung des Krieges nicht außer Acht gelassen und alles deutet auf das Finale hin.
Der Spannungsbogen baut sich immer mehr auf und es wird nie langweilig.
Auch schafft es Julie Kagawa, dass man noch mehr über die Feen erfährt und es immer wieder neue Erkenntnisse gibt.
Dieses Buch strotzt vor Emotionen, die unter die Haut gehen. Dramatik und Spannung, sowie Humor kommen nicht zu kurz.
Erneut wurde ich als Leser in die Welt von Nimmernie gezogen und habe das sehr genossen.
Das Buch hat mir persönlich ein ganz klein wenig weniger gut gefallen, wie die Vorgänger, da das Ende sehr vorauschaubar war. Dennoch konnte ich es kaum aus der Hand legen. 
Es ist, wie auch die Vorgänger aus Meghans Perspektive geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Protagonisten: 
Meghan hat sich zu Band 1 grundlegend verändert. Sie kennt die Eigenarten der Feen und weiß sie sich zu nutzen zu machen. Dazu will sie kämpfen lernen, damit nicht immer andere für sie sterben. Sie ist innerlich massiv gereift und sehr erwachsen geworden. Dieser Entwicklungsprozess, der sehr gut zu den Geschehnissen passt, hat es mir angetan. Sie ist bereit alles zu geben und von ihrere anfänglichen Naivität ist nichts mehr zu spüren.
Ash ist in dem Band wundervoll. Endlich zeigt er, was er fühlt, fällt zwar ab und zu in sein altes Muster zurück, aber jahrhundertalte Angewohnheiten, kann man ja nicht so einfach abstellen. Er wirkt wie ein richtiger Ritter.
Puck hat mich am Anfang dieses Bandes irgendwie gestört. Durch seine Eifersucht und Wut auf den Winterprinzen und Meghan, fiel es mir schwer, ihn zu mögen. Mir hat es beim Vorband schon nicht gefallen, dass er auf einmal nicht mehr nur der beste Freund war. Aber nach einiger Zeit hat er sich wieder gefangen und wirkt mehr, wie der alte Puck. Da hab ich ihn dann wieder sehr gerne gehabt.
Die Cat Side ist auch wieder mit von der Partie und unglaublich witzig.
Die anderen Protagonisten sind auch wieder sehr schön ausgearbeitet und machen das Buch zu dem, was es ist.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist spannend und bildhaft. Es kommt keine Langeweile auf und die Atmosphäre des Buches ist wunderbar getroffen. Die Handlung ist allerdings etwas vorhersehbar. Es gibt dennoch immer wieder Überraschungen. Dazu ist der Schreibstil flüssig, ohne verschachtelte Sätze. Julie Kagawa schafft es, dass ich Nimmernie liebe und macht Emotionen lebendig.

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover gefällt mir nicht ganz so gut, wie die Vorgänger. Es ist, wie der Titel in Herbstfarben gehalten, mir aber etwas zu gelbstichig. Den Titel "Herbstnacht", kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Zwar passt er zu dem Vorgängern, aber zu den Eisernen Feen, kann ich den Herbst nicht ganz zu ordnen. Da ist der Originaltitel "The iron queen" schon passender, verrät aber auch sehr viel, da es auf das Ende hindeutet.

Fazit: 
Ein traumhaftes Buch, das große Emotionen, Spannung, Dramatik, Humor und Tiefgang aufweist. Nichts wird oberflächig behandelt. Es läd zum Träumen ein und hat mich sehr bewegt.
                                            

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen