Samstag, 21. April 2012

[Rezension] Manfred Theisen- Wake up



Bildquelle
Titel: Wake up
Autor: Manfred Theisen
Genre: Jugendbuch (laut Hersteller empfohlenes Alter:  12-15 Jahre)
Verlag: Bastei Lübbe; Boje (Februar 2012)

ISBN: 978-3414823304
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Preis: 12,99 €
 
Kurzbeschreibung:
»Wir machen die Regeln«, sagt Filinto und schaut Josh eindringlich an. »Wir sitzen bei diesem Spiel am längeren Hebel.« Josh ist fasziniert, was Filinto mit einem Mausklick alles anstellen kann. Zuerst hat er zum Spaß die Ampelschaltung im Viertel lahmgelegt, dann bringt er das Riesenrad im Wiener Prater zum Stillstand. Als Nächstes wollen Josh, Filinto, Sybille und Frederike dafür sorgen, dass die Atomkraftwerke überall in Europa abgeschaltet werden. Um das zu erreichen, plant Filinto den ganz großen Coup: Er will sich in das Netz eines AKW einschleusen. Doch diese Aktion kann viele Menschenleben kosten. Und während die anderen das alles immer noch für ein Spiel halten, beginnt Josh sich zu fragen, wie weit man gehen darf, um ein politisches Ziel durchzusetzen. 
Quelle: Verlag  

Über den Autor

Manfred Theisen, geboren 1962 in Köln, studierte Germanistik, Anglistik und Politik. Er forschte für das Deutsche Innenministerium in der Sowjetunion, arbeitete als Redakteur und leitete eine Zeitungsredaktion. Heute ist er freier Autor und lebt in Köln. Er hat bereits mehrere Jugendbücher veröffentlicht, viele davon zu politischen bzw. zeitaktuellen Themen.

Quelle: Verlag

  Rezension

Die Geschichte:
Josh, Sybille und Frederike kennen sich aus der Schule und wohnen in der Öko-Siedlung "Grüne Lunge". Deren Eltern sind schon lange politisch aktiv, aber den Jugendlichen nicht radikal genug. Sie und der Hacker Filinto wollen etwas verändern und die Regierungen dazu kriegen, dass die Atomkraftwerke ausgeschaltet werden. Sie sind der Meinung, dass man handeln muss und reden nichts bewirkt. Dazu hacken die sich in verschiedene Bereiche und machen so auf ihre gegründete Gruppe "Wake up" aufmerksam. 
Was zuerst als Spiel beginnt, wird ernst. Wie weit gehen die vier um ihre Ideale zu verwirklichen?

Zweifelsohne ist die Thematik hochaktuell und sehr interessant. Fukushima und die da geschehene Atomkatastrophe findet immer wieder Erwähnung in dem Buch und ist das Hauptbeispiel, warum die Atomkraftwerke abgeschaltet werden sollten.
Verschiedene Meinungen werden in dem Buch diskutiert und es wird nicht nur eine Seite beleuchtet, sondern sehr kritisch mit dem Thema umgegangen.
Ich finde es sehr erschreckend, wie einfach Filinto sich überall reinhacken kann. Leider ist das nicht so weit hergeholt und hat mich echt nachdenklich gemacht. Heutzutage hängt so vieles mit Computern zusammen, dass da ein Hacker ganz schönen Schaden anrichten kann. Das Buch regt zum Nachdenken an.

Insgesamt zieht sich die Geschichte allerdings sehr und ich habe für so wenige Seiten verdammt lange benötigt. Bei der Thematik ist es zwar sehr wichtig auch viel zu Erörtern und Standpunkte klar zu machen, aber ich fürchte, dass man so nicht viele Jugendliche erreicht. Dafür muss schon ein gewisses politisches Interesse da sein.
Das Buch wird nur zum Schluss spannend, als es darum geht, was mit dem Atomkraftwerk passiert. Ansonsten plätschert die Geschichte so vor sich hin und es passiert nicht viel.
Das hochaktuelle Thema konnte mich dennoch überzeugen und es fällt mir nicht leicht ein Urteil darüber zu fällen, da es nicht einfach ist, ein politisches Thema in einem Jugendbuch zu verwirklichen.

Die Protagonisten:   
Josh hat mir sehr gut gefallen. Er ist ein intelligenter Jugendlicher, der sich nicht seine Meinung vorschreiben lässt, sondern sie sich selbst bildet und kritisch ist.
Frederike und Sybille fallen in die gleiche Schiene, sind allerdings etwas schwach beschrieben und es fiel mir schwerer mich in die Beiden hineinzuversetzten.
Filinto bleibt bis zum Schluss geheimnisvoll und man erfährt nur wenig über ihn. Er ist irgendwie unheimlich und seine Hackerfähigkeiten machen ihn auch nicht gerade sympathischer.

 

Der Schreibstil:

Der Schreibstil ist eingängig und man versteht auch als politisch uninteressierter Mensch die Zusammenhänge. Allerdings fehlt hier ein gewisser Spannungsbogen.

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist sehr interessant. Es zeigt einen Jungen und die Idee mit dem Auge finde ich sehr ansprechend. Die ansonsten dunkel gehaltene Gestaltung gefällt mir.
Der Titel passt perfekt, da es ja hauptsächlich um die Gruppe "Wake up" geht.
 
Fazit: 
Es ist ein politisch sehr aktuelles Buch, das zum Nachdenken anregt und für politisch interessierte Menschen absolut empfehlenswert ist. Allerdings fehlt mir etwas die Spannung in dem Buch.

Vielen Dank an Dani von Buchbegegnungen und dem Bastei Lübbe-; Boje-Verlag für dieses Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen