Dienstag, 17. Juli 2012

[Rezension] Katrin Lankers- Elfenblick

Bildquelle
Titel: Elfenblick
Autor: Katrin Lankers
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 12-15 Jahre)
Verlag: arsEditio
n (Januar 2012)
ISBN: 3760779808
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Preis: 19,99 €
 
Kurzbeschreibung:
Ein Blick - und Mageli ist verloren. Dabei ahnt sie, dass Erin, der geheimnisvolle Fremde, etwas vor ihr verbirgt. Doch je mehr sich Mageli mit Erin verbunden fühlt, desto mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Traum und Realität, zwischen Elfen und Menschen. Als Erin in Gefahr gerät muss sich Mageli entscheiden: Kann sie ihn retten, indem sie auf die Kraft ihrer Träume vertraut?
Quelle: Verlag

Über die Autorin:

Katrin Lankers, geboren 1977, dachte sich schon in der Schule Romane aus, brachte aber nie mehr als eine Seite zu Papier. Nach dem Studium der Journalistik an der Uni Dortmund arbeitete sie mehrere Jahre für verschiedene Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien, bis sie schließlich beschloss, sich an ein Großprojekt zu wagen: Sie ließ ihrer Fantasie freien Lauf und schrieb ihren ersten Jugendroman. Heute lebt Katrin Lankers als freie Autorin für Jugend- und Sachbücher mit ihrem Mann, zwei Kindern und zwei Katzen in Bornheim bei Bonn. 
Quelle: Verlag

Rezension
 
Die Geschichte:
Das Buch beginnt damit, dass man etwas über das Leben von Mageli, einem 16-jährigen Mädchen, erfährt. Sie ist insgesamt sehr schüchtern und sich ihrer Wirkung auf andere Menschen nicht bewusst. Seit jeher fühlt sie, dass sie nicht zu ihrer Familie gehört und stellt die wildesten Vermutungen an. Sie versucht Nachforschungen anzustellen, erfährt aber im Grunde nicht viel.
Eines Tages trifft sie im Traum Erin, den Elfenprinzen. Einerseits fühlt sie sich sehr zu ihm hingezogen, andererseits glaubt sie nicht, dass es ihn wirklich gibt. Als dann aber Erin in Gefahr gerät, wirft sie ihre Zweifel über Bord und macht sich auf die Suche nach ihm und ihrer wahren Identität.

Die Geschichte beginnt sehr seicht und der Anfang zieht sich leider etwas. Insgesamt ist es aber ein leichter Einstieg, bei dem der Leser mehr über Mageli erfährt. Hin und wieder gibt es Einschübe von den "Bösen", bei denen man erst nicht so recht weiß, was das soll. Diese Einschübe haben mich sehr neugierig gemacht und schließlich an dem Buch gefesselt. Nachdem Mageli Erin kennengelernt hat, wurde die Geschichte auch zunehmend spannend und hat mich in ihren Bann gezogen. Vor allem die Beschreibungen des Elfenreiches sind wunderbar bildlich und ausgereift. 
Teilweise konnte ich mir einige Aspekte und Geheimnisse der Geschichte schon denken und das Ende kam nicht völlig überraschend, aber die Rätsel wurden dennoch nur nach und nach gelöst und so wurde mir dabei nicht langweilig.
Das Ende an sich ist zwar sehr offen, aber es gefällt mir gut. Es ist spannend geschrieben und nicht unnötig in die Länge gezogen. 
Einzig, dass Mageli weiterhin in Erin verliebt ist, stört mich, da er nur sehr wenig in dem Buch vorkommt und ich nicht nachvollziehen kann, wie und wann sie sich so in ihn verliebt hat.

Hierbei handelt es sich um einen Einzelband, was zur Abwechslung echt mal erfrischend ist. 

 Die Protagonisten:   
Mageli war mir am Anfang sehr unsympathisch, eine trotzige Jugendliche, die ihrer Mutter das Leben schwer macht und sich nirgendwo dazugehörig fühlt. Dazu wirkt sie zu Anfang doch sehr naiv. Ihre Liebe zu Erin habe ich von Anfang an leider nicht verstanden. Als sie dann aber ins Elfenreich gelangt, ändert sie sich schlagartig und verändert sich. Sie setzt sich für ihre Ziele ein und gibt nicht auf bis sie Erin findet. Diese Veränderung hat mir gut gefallen.
Erin selber kommt wie oben erwähnt nur wenig in dem Buch vor, ist mir an sich zwar sympatisch, aber viel mehr kann ich über ihn auch nicht sagen.
Ondulas, ein Elf der Mageli hilft, ist mir vom Anfang an sympatisch. Er wirkt stark, mutig und setzt sich für andere ein. 
An sich sind aber alle Protagonisten gut und stimmig ausgearbeitet.

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist, wie für ein Jugendbuch typisch, einfach gehalten und die Seiten sind schnell zu lesen. Die Abschnitte der "Bösen" sind kursiv geschrieben, was es leicht gemacht hat, diese Stellen abzugrenzen. Die Beschreibungen sind sehr bildlich geschrieben, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte.

Die Geschichte wird aus Magelis Sicht erzählt (personaler Erzähler), was ihre Gefühle gut verdeutlicht.

 

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist hier ein Traum. Das Mädchengesicht ist fast komplett verdeckt, was das Cover geheimnisvoll macht. Dazu schimmern die Pflanzen teilweise und die ganze Farbkombination sticht direkt ins Augen. Es ist ein echter Blickfänger.
Der Buchtitel passt ebenfalls zu der Eflenthematik und hat mich sehr neugierieg gemacht.


Fazit: 
Bei Elfenblick handelt es sich um ein insgesamt gutes Jugendbuch, mit kleinen Mängeln, aber doch einem gelungenen Debüt. Es ist zwar nicht überragend oder außergewöhnlich, aber wer Elfen und mystische Wesen liebt, wird das Buch genießen.

Vielen herzlichen Dank an den arsEdition-Verlag, Lovelybooks und Katrin Lankers für das Leseexemplar und die Leserunde. 

Hier geht es zur Leserunde: Klick
Und hier zu meiner Rezension bei Lovelybooks: Klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen