Samstag, 29. September 2012

[Rezension] Barbara Laban- Im Zeichen des Mondfestes

Barbara Laban: Im Zeichen des Mondfests
Bildquelle
Titel: Im Zeichen des Mondfestes
Autor: Barbara Laban
Genre: Kinder- und Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 11-13 Jahre)
Verlag: Carlsen Verlag GmbH (September 2012)
ISBN: 978-3551520487
Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Preis: 12,95 €

Du möchest das Buch kaufen?
Bei Amazon: Klick
Beim Verlag: Klick
 

Kurzbeschreibung laut Amazon:

O nein! Sienna muss umziehen, ausgerechnet nach China. Alles ist Sienna fremd hier, ihr Vater ist ständig unterwegs und die Haushälterin Ling quält sie mit chinesischen Schriftzeichen und seltsamem Essen. Doch dann entdeckt Sienna einen unfassbaren Betrug und plötzlich ist sie auf der Flucht - in einem Land, dessen Sprache sie nicht versteht. Zum Glück hat sie den Jungen Langlang an ihrer Seite und Rufus, ihren unsichtbaren Hund. Gemeinsam versuchen sie herauszufinden, was Lings kriminelle Machenschaften und das Verschwinden von Siennas Mutter vor einiger Zeit miteinander zu tun haben. Und die Spur führt sie zum Tempel des duftenden Bergs ...
Quelle: Verlag

Über die Autorin:

Barbara Laban, Jahrgang 1969, studierte Sinologie und Japanologie in München, London und Taipei. Anschließend zog sie nach Amsterdam und arbeitete dort unter anderem als Studienleiterin am Zentrum für chinesische Medizin. Nach einem längeren Aufenthalt in China war sie in den letzten Jahren als Übersetzerin für Fachliteratur der traditionellen chinesischen Medizin tätig. "Im Zeichen des Mondfests" ist ihr erstes Kinderbuch. Heute lebt Barbara Laban mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in London.
Quelle: Verlag


Rezension
 
Die Geschichte:
Nachdem Siennas Mutter schon Monate vermisst wird, muss sie mit ihrem Vater nach China ziehen. Ihr Vater muss da arbeiten und hat nur noch wenig Zeit für sie. Sie ist alles andere als glücklich darüber in ein völlig fremdes Land zu ziehen. Und als ob das noch nicht genug wäre, kümmert sich die unfreundliche Haushälterin Ling um sie. Als Sienna eine unglaubliche Entdeckung macht, muss sie fliehen. Zum Glück hilft ihr der Junge Langlang, der ihre Mutter zu kennen scheint und eine abenteuerliche Reise beginnt. Untersützt wird Sienna auch durch ihren unsichtbaren Hund.

Zu Beginn lernt man Sienna kenne, die auf dem Weg nach China ist. Der Einstieg ist sehr leicht möglich und man ist direkt in der Geschichte drin.

Mir gefällt der Handlungsort China sehr gut, weil mich die asiatischen Länder schon lange interessieren. Das ist hier gut umgesetzt. Neben der Haupthandlung tauchen immer wieder Aspekte aus China auf, wie z.B. die Schriftzeichen. 
Die Idee mit den unsichtbaren Tieren, die Kinder begleiten und ihnen helfen, hat mich zuerst irritiert, aber dann habe ich diese Tiere als große Bereicherung der Handlung und als faszinierend empfunden. Die Umsetzung der unsichtbaren Tiere ist zauberhaft und vielfältig. Dazu ist hier das Thema Freundschaft sehr wichtig und das Buch vermittelt wichtige Werte.
Die Spannung baut sich nach und nach auf und es macht Spaß Sienna bei ihrer Suche nach ihrer Mutter zu begleiten. Es ist ein nettes Buch für zwischendurch und vor allem für junge Leser lesenswert.


Die Protagonisten:   
Sienna muss man einfach ins Herz schließen. Von der ersten Seite habe ich mit dem Mädchen mitgefühlt. Sie trauert um ihre Mutter, gibt aber nie die Hoffnung auf, dass sie noch lebt und akzeptiert sogar, dass ihr Vater nie Zeit für sie hat. Sie ist ein liebes und tapferes Mädchen, dass es nicht leicht hat, da sie zu Beginn noch nicht einmal viel chinesisch sprechen kann. Sie ist sehr glaubhaft, authentisch und wunderbar ausgearbeitet, so dass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte.
Langlang schließt sich Sienna an, da er ihre Mutter gekannt hat und sein bester Freund, den er als großen Bruder bezeichnet, mit ihr verschollen ist. Gemeinsam geben sie nicht auf und er ist mir ebenfalls sehr ans Herz gewachsen. Er hatte eine schwere Kindheit, hat sich aber nie entmutigen lassen. Er ist ebenfalls ein gut ausgearbeiteter Protagonist.
Die unsichtbaren Tiere sind mein Highlight in dem Buch gewesen und haben mich des Öfteren zum schmunzeln gebracht.

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist einfach und locker gehalten. Dabei aber spannend, zauberhaft, lebendig und emotionsreich.

Die Handlung wird aus Siennas Sicht geschildert (personaler Erzähler). 


Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Es passt zu China und zu der Handlung, ist stimmig und richtig schön.
Der Titel passt ebenfalls gut zu der Handlung, weil das Mondfest eine große Bedeutung hat.


Fazit: 
Mir hat "Im Zeichen des Mondfestes" gut gefallen. Es ist ein zauberhaftes Kinderbuch und es lohnt sich das Buch zu lesen.
 

Vielen herzlichen Dank an Buchbotschafter und dem Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Hintergrundinformationen:
- Hierbei handelt es sich um einen Einzelband.
- Hier findet ihr eine Leseprobe: Klick


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen