Freitag, 29. Juni 2012

[Rezension] Joss Stirling- Finding Sky: Die Macht der Seelen

Bildquelle
Titel: Finding Sky. Die Macht der Seelen
Originaltitel: Finding Sky 
Autor: Joss Stirling
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-16 Jahre)
Verlag: deutscher Taschenbuch Verlag (Mai 2012)
ISBN: 978-3423760478
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Preis: 16,95 €
 
Kurzbeschreibung:
Kein Wunder, dass die 16-jährige Sky Bright Neuanfänge hasst - zu oft wurde sie in ihrem Leben schon entwurzelt. Ihre Begeisterung hält sich daher in Grenzen, als sie mit ihren Adoptiveltern von London nach Colorado ziehen muss und wieder einmal die Neue ist. Doch wider Erwarten wird sie an der Wrickenridge High freundlich aufgenommen. Von fast allen. Denn einer bleibt unnahbar: Zed Benedict, der mit seiner Arroganz, seiner Unnahbarkeit, seinem Zorn außer Sky offenbar sogar Lehrer und Mitschüler einschüchtert.
Die Macht der Seelen führt sie zusammen.
Auch wenn sie es sich erst nicht eingestehen will, fühlt Sky sich trotz allem zu dem geradezu unverschämt gut aussehenden Zed stark hingezogen. Und dann hört sie plötzlich seine Stimme in ihrem Kopf ... und er versteht ihre gedachte Antwort! Als Zed daraufhin steif und fest behauptet, Sky sei sein Seelenspiegel, sein ideales Gegenstück und ein Savant wie er, ein Mensch mit einer übernatürlichen Gabe, glaubt Sky ihm kein Wort. Und will ihm auch glauben - denn tief in ihr drinnen rührt sich eine Fähigkeit, die sie für längst verschüttet hielt und vor der sie eine Höllenangst hat ...
Quelle: Verlag

Über die Autorin:

Joss Stirling studierte Anglistik in Cambridge und war schon immer von der Vorstellung fasziniert, dass es im Leben mehr gibt, als man mit bloßem Auge sehen kann. Um für den vorliegenden Roman zu recherchieren, unternahm sie eine ausgedehnte USA-Reise von den Rocky Mountains bis nach Las Vegas.
Quelle: Verlag
  Rezension
 
Die Geschichte:
Die Kurzbeschreibung ist eigentlich schon recht aussagekräftig, deshalb werde ich auf den Inhalt nur am Rande eingehen.
In dieses Buch bin ich am Anfang so gar nicht reingekommen. Es fing wieder so typisch an. Mädchen zieht um, kommt an eine neue Schule, interessiert sich für den finstersten Typen der ganzen Stadt und dann verbindet die Beiden irgendwas. Also wieder nichts Neues. 
Interessant wird es dann erst, wenn die Idee der Savants aufkommt und Zed und Sky sich über Telekinese unterhalten können. Zuvor haben mich nur Skys Tagträume hin und wieder belustigt, bei denen sie Personen aus ihrer Umgebung in Superhelden-/-schurkenrollen hineindichtet.
Die Idee mit den Savants finde ich an sich gut, aber da fehlen mir die Details. Irgendwie wird das recht kurz abgearbeitet und da fehlt mir das gewisse Etwas. 
Ab Mitte des Buches ist dann endlich mal ein Spannungsbogen sichtbar und je mehr ich die Protagonisten kennengelernt habe, desto besser bin ich damit klar gekommen und zum Schluss, war der Plot sogar recht interessant. Befeindete Savants bekämpfen sich quasi und Sky gerät dazwischen. Zwar auch im Prinzip nichts Neues, aber der Teil ist einfach besser ausgearbeitet und hat mir beim Lesen mehr Spaß gemacht.
Der Anfang ist einfach sehr langweilig geschrieben und es passiert nicht viel.


Die Protagonisten:   
Sky ist ein sehr schüchternes Mädchen, was in ihrer Vergangenheit ein schweres Trauma erlebt hat und sich an ihre ersten Lebensjahre nicht mehr erinnern kann. Am Anfang ist sie sehr unnahbar, was es mir schwierig gemacht hat, mich in sie hineinzuversetzten und sie zu verstehen. Im Laufe der Geschichte bekomme ich dann aber doch Zugang zu ihr und ab da hat das Lesen auch mehr Spaß gemacht und ich konnte mit ihr mitfiebern.

Zed ist erst der typische "Bad-Boy", den ich so gar nicht leiden konnte. Doch nachdem man ihn näher kennenlernt, wird schnell klar, wieso er so ist. Im Laufe des Buches wird er mir zunehmend sympathisch, womit ich im Leben nicht gerechnet hätte.

Diese beiden Hauptprotagonisten sind detailliert ausgearbeitet und zeigen einige interessante Entwicklungen.
Alle anderen Protagonisten bleiben allerdings etwas schwammig beschrieben und da fehlt es mir an Tiefe um voll und ganz in die Geschichte einsteigen zu können. 

 

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist durchweg einfach gehalten und flüssig zu lesen. Sprachlich nicht besonders schwierig. Zu Anfang fehlt leider ein deutlicher Spannungsbogen, der ab Mitte des Buches dann doch zu sehen ist.

Die Geschichte wird aus Skys Perspektive (Ich-Erzähler) beschrieben, was Sky nach und nach für mich zugängllicher gemacht hat. 

 

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist traumhaft. Ich liebe solche Cover und die Verschnörkelungen glänzen schön silbern. Es ist ein blickfänger und besticht durch sein Einfachheit. 
Der Buchtitel passt sehr gut und macht neugierig. Immerhin muss Sky ihre Erinnerungen wieder finden und somit zu sich selber zurückfinden.


Fazit: 
Alles in allem ist dieses Buch eher gutes Mittelmaß. Die Grundidee ist gut, aber an der Umsetzung mangelt es etwas, da es gerade am Anfang sehr langweilig zu lesen ist und ich lange brauchte, um mich mit dem Plot anzufreunden.


[Rezension] Yvonne Woon- Dead Beautiful: Unendliche Sehnsucht

Bildquelle
Titel: Dead Beautiful- Unendliche Sehnsucht
Originaltitel: Life Eternal- A Dead Beautiful Novel
Autor: Yvonne Woon
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-16 Jahre)
Verlag: deutscher Taschenbuch Verlag (Juli 2012)
ISBN: 978-3423760492
Gebundene Ausgabe: 420 Seiten
Preis: 16,95 € 
 
Kurzbeschreibung:
 Die Ereignisse des letzten Sommers haben Renées Leben komplett verändert. Ihre alte Schule musste geschlossen werden, ihre große Liebe Dante ist untergetaucht. Seit seinem Kuss schläft sie kaum, ihre Sinne sind abgestumpft und sie sieht reifer und schöner aus - trägt sie einen Teil seiner unsterblichen Seele in sich? An ihrer neuen Schule, dem St. Clemént, wird Renée mit Argwohn betrachtet – außer von einem Jungen namens Noah. Mit ihm kommt sie dem Geheimnis der Untoten Stück für Stück näher und begibt sich dabei selbst in tödliche Gefahr …
Quelle: Verlag

Über die Autorin:

Yvonne Woon, geboren 1984, wuchs in Worcester, Massachusetts, und in Frankreich auf. Nachdem sie 2006 an der Columbia University ihren Abschluss in Englisch und Creative Writing erlangt hatte, arbeitete sie als Assistentin in einer Literaturagentur und absolvierte ein Aufbaustudium. ›Dead Beautiful - Deine Seele in mir‹ ist ihr erster Roman. 
Quelle: Verlag

Rezension
 
Die Geschichte: 
Dieser Band beginnt quasi da, wo der Erste aufgehört hat. Renée hatte Dante geküsst, um ihn zu retten. Dies hatte zur Folge, dass er seine Seele wiederbekam und Renée Untot wurde. Doch Dante wollte das nicht auf sich beruhen lassen und hat Renée die Seele zurückgegeben. Doch danach ist sie nicht mehr die Alte. Es scheint, als sei ihre Seele nicht ganz zurückgekehrt. Sie schläft wenig und ihre ganzen Sinne sind abgestumpft. Neben ihrem Schulwechsel, bei dem sie Noah kennenlernt (einen anderen Wächter), versucht sie eine Möglichkeit zu finden mit Dante zusammenzusein, da er untergetaucht ist und vor den Wächtern flieht. Dabei stößt sie auf seltsame Geschichten über die neun Schwestern. Doch sie ist nicht die Einzige, die hinter dem Geheimnis her ist.

Mir hat ja Band eins schon recht gut gefallen, aber die Fortsetzung schlägt doch den ersten Band um Längen. An Stellen, wo ich bei dem ersten Band immer wieder den Eindruck hatte, so etwas in der Art schon mal gelesen zu haben, war das hier nicht der Fall. Es wird noch mehr auf die Hintergründe der Wächter und Untoten eingegangen und Unstimmigkeiten, die ich im ersten Band als solche empfunden habe, werden hier größtenteils ausgeräumt. 
Auch wird endlich geklärt, wieso Renées Eltern gestorben sind und was es mit den Mullbinden im Mund wirklich auf sich hat. Insgesamt wirkt alles deutlich stimmiger, als im Vorband.
Dazu gefällt mir der Plot mehr als gut, obwohl Dante insgesamt sehr wenig darin vorkommt.
Dafür lernt Renée dann Noah kennen und so stellt sie sich öfters die Frage, wie einfach es wäre, einfach ihn lieben zu können. Trotz der verständlichen Zweifel, weiß sie aber immer wem ihr Herz gehört und das ist mir bei einem Buch sehr wichtig. Extreme Dreiecksbeziehungen sind nicht so mein Fall. 
Was auch noch positiv zu nennen ist. Bei dem Band hatte ich zwar viele Vermutungen, worauf es hinausläuft, aber es war nicht so sehr vorrausschaubar, wie der Vorgänger, was die Spannung sichtlich steigert. Generell ist hier der Spannungsbogen permanet deutlich spürbar. 
Dazu kommen überraschenden Wendungen, aber dennoch bleibt der Hauptstrang erhalten.


Die Protagonisten:
Renée ist hier sehr verändert. Sie wirkt insgesamt älter und reifer, als im Vorband, bleibt aber ihrer Liebe treu. Ihre abgestumpften Sinnen werden sehr gut verdeutlicht. Ich habe sie ja schon im ersten Band liebgewonnen und im Zweiten konnte ich nicht anders, als mit ihr mitfiebern.
Dante bleibt in dem Band sehr im Verborgenen und ich musste sehr rätseln, was es mit ihm auf sich hat, aber an seiner Liebe zu Renée habe ich nie gezweifelt.
Noah, als neuer Protagonist, ist interessant und sympathisch. Er hilft Renée, obwohl sie ihm deutlich zu verstehen gibt, dass sie kein Interesse an ihm hat. 

Insgesamt sind alle Protagonisten gut ausgearbeitet und entwickeln sich in der Geschichte. Die Handlungsweisen wirken authentisch und durchdacht. 

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist, wie für ein Jugendbuch typisch, einfach gehalten und flüssig zu lesen. Yvonne Woon schreibt, wie auch im Vorband, aus der Ich-Perspektive von Renée, so dass man sich sehr gut in sie hineinversetzten kann und ihre Gefühle sehr deutlich werden. Die Dialoge wirken für Jugendliche authentisch und könnten so wirklich vorkommen.

Dazu ist der Schreibstil spannend und mitreißend, der Plot interessant. Hier gibt es viele überraschende Wendungen und Geheimnisse zu entdecken.


Das Cover/der Buchtitel:

Zum Cover will ich nicht viel schreiben, da ein Mädchengesicht-Cover nicht sehr originell ist, hier aber zum Vorgänger passt.
Der Buchtitel ist hier viel besser gewählt, als beim Vorgänger. Er macht neugierig, verrät aber nicht zu viel.

Fazit: Dieser 2. Band ist eine gelungene Fortsetzung, die mir noch deutlich besser gefällt, als der Vorgänger, da hier mehr Spannung aufkommt, viele Geheimnisse und Unstimmigkeiten geklärt werden und er beherrscht wird von tollen Protagonisten und einer interessanten Grundidee.
Ich freue mich schon sehr auf den 3. Band.  

Vielen herzlichen Dank an den deutschen Taschenbuch Verlag für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 26. Juni 2012

[Rezension] Yvonne Woon- Dead Beautiful: Deine Seele in mir

Bildquelle
Titel: Dead Beautiful- Deine Seele in mir
Originaltitel: Dead Beautiful
Autor: Yvonne Woon
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-16 Jahre)
Verlag: deutscher Taschenbuch Verlag (Oktober 2011)
ISBN: 978-3423760386
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Preis: 16,95 €
 
Kurzbeschreibung:
Nach dem gewaltsamen Tod ihrer Eltern ist in Renée Winters' Leben nichts mehr, wie es einmal war. Von ihrem Großvater wird die 16-Jährige auf das Gottfried-Institut geschickt, eine elitäre Privatschule von Weltruf mitten in den Wäldern von Maine. Schnell merkt Renée, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht: Der Fokus des Unterrichts liegt auf Fächern wie Gartenbau und Bestattungskunde und Latein scheint die Insider-Sprache zu sein. Darüber hinaus gibt es am Gottfried einige mysteriöse Todesfälle. Obwohl die strengen Regeln der Schule private Verabredungen zwischen Mädchen und Jungen verbieten, verliebt sich Renée in den kühlen, zurückgezogenen und wunderschönen Dante Berlin. Auch er scheint Gefühle für sie zu haben, doch einen Kuss verwehrt er ihr. Welches tödliche Geheimnis versucht er vor Renée zu verbergen?
Quelle: Verlag

Über die Autorin:

Yvonne Woon, geboren 1984, wuchs in Worcester, Massachusetts, und in Frankreich auf. Nachdem sie 2006 an der Columbia University ihren Abschluss in Englisch und Creative Writing erlangt hatte, arbeitete sie als Assistentin in einer Literaturagentur und absolvierte ein Aufbaustudium. ›Dead Beautiful - Deine Seele in mir‹ ist ihr erster Roman.  
Quelle: Verlag
 
Rezension
 
Die Geschichte:
Renée verliert mit einem Schlag ihre Eltern, die unter seltsamen Umständen zu Tode kommen. Daraufhin wird sie von ihrem Großvater aufgenommen, der nach einem Streit lange keinen Kontakt zu ihrer Familie hatte. Dieser meldet sie auf einem Internat mit seltsamen Fächern an und sie lernt Dante kennen. Als es dann zu seltsamen Todesfällen kommt, versucht die rauszufinden, was dahinter steckt...

Wer bei dieser Geschichte etwas Neues erwartet ist hier definitiv falsch. Es kommen viele Aspekte vor, die auch in anderen Büchern, vor allem Jugendbüchern, schon behandelt wurden. Die Internatsthematik im Fantasybereich ist ja fast Standard. Dazu die zarte Liebesgeschichte zwischen Dante und Renée, der sie nicht küssen will und seltsam kalt ist und nie zu frieren scheint. Alles schon mal gelesen, ja, aber wenn man das Buch in der Gesamtheit sieht, sind die Aspekte sehr schön verpackt und da ich gerne solche Bücher lese, war es für mich genau das Richtige.
Trotz bekannter Aspekte hat es Yvonne Woon geschafft einen interessanten Plot zu schaffen, der mich mitgerissen hat, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Die Gefühle sind sehr gut dargestellt und wirken durchweg überzeugend und nicht überzogen. Die sanfte Liebesgeschichte zwischen Dante und Renée hat mir mehr als gut gefallen und passt sehr gut zu der Altersempfehlung. Es ist romantisch, aber nicht übertrieben kitschig. Insgesamt ist das Buch sehr stimmungsvoll.
Der Handlungsort ist detalliert beschrieben und generell, wird sehr ins Detail gegangen, was mir gut gefällt.

Allerdings gibt es vereinzelte Ungereimtheiten, die ich hier nicht nennen möchte, da das zu viel von der Geschichte preisgibt. Diese fallen aber nicht zu stark ins Gewicht und haben mein Lesevergnügen nicht beeinflusst.
Der große Nachteil an der deutschen Ausgabe ist, der Untertitel und auch der Klappentext. Und zwar verrät das viel zu viel. Dadurch war mir schon ziemlich schnell klar, wie das Buch endet und worauf es hinausläuft und es gab sehr wenig Überraschung diesbezüglich. 

Die Protagonisten:
Renée ist eine durchweg liebenswerte Person, die gleich zu Anfang ihre Eltern verliert. Ich konnte mich sehr gut in sie und ihre Gefühle hineinfinden und sie war mir sehr sympatisch. Ihre Handlungsweisen wirken authentisch.

Dante ist zu Anfang sehr geheimnisvoll, aber faszinierend. Ich mag es, wie er auf Renée reagiert und die beiden sich näher kommen.

Insgesamt sind alle Protagonisten gut ausgearbeitet und entwickeln sich in der Geschichte. Die Handlungsweisen wirken authentisch und selbst die Todesfälle und die Handlungen der Wiedersacher, kann man irgendwie nachvollziehen. 

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist, wie für ein Jugendbuch typisch, einfach gehalten und flüssig zu lesen. Yvonne Woon schreibt aus der Ich-Perspektive von Renée, so dass man sich sehr gut in sie hineinversetzten kann und ihre Gefühle sehr deutlich werden. Die Dialoge wirken für Jugendliche authentisch und könnten so wirklich vorkommen.

Dazu ist der Schreibstil spannend und mitreißend, trotz bekannter Aspekte und nicht überraschendem Ende.


Das Cover/der Buchtitel:
Ja, das Cover. Es ist schön, aber mal wieder Standard und nichts Neues. Wer meine Rezensionen kennt, weiß, dass ich Cover, die ein Mädchengesicht tragen schon lange nicht mehr sehen kann. Aber ich lese ein Buch ja nicht, wegen dem Cover und somit stört es mich nicht übermäßig.
Der Buchtitel sagt, wie oben erwähnt, einfach viel zu viel aus und hat mir sehr die Spannung genommen, da mir das große Geheimnis schnell klar war. 

Fazit: 
Alles in allem ist das Buch ein gelungenes Debüt und wer solche Geschichten mag, wird das Buch trotz Mängel lieben. Es ist insgesamt sehr stimmungsvoll und liebevoll geschrieben. 
Wer etwas Neues erwartet, sollte allerdings lieber die Finger davon lassen.
Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band. 





Vielen herzlichen Dank an den deutschen Taschenbuch Verlag für das Rezensionsexemplar!

Montag, 25. Juni 2012

[Neuzugänge] und bei Verlagen arbeiten auch nur Menschen ;)

Eigentlich hatte ich Band 2 von "Dead Beautiful" beim Verlag angefragt.
Als dann die Zusage kam, habe ich mir Band 1 bestellt, da ich den nicht kannte und unbedingt lesen wollte. 
Dann kam die Post und was sehe ich beim Aufmachen? 
Zweimal Band 1...
Ich erst mal den Verlag angeschrieben und da stellt sich heraus, dass mir versehentlich der falsche Band geschickt wurde. Den durfte ich aber behalten. *freu*
Heute kam dann der zweite Band an und ich freue mich sehr.
Band 1 habe ich gelesen und die Rezi folgt noch.

Vielen, vielen Dank lieber deutscher Taschenbuch Verlag. *-*

Kennt einer von euch die Bücher?



Kurzbeschreibung "Dead Beautiful- Deine Seele in mir"
Nur einen Kuss – nichts wünscht sich die 16-jährige Renée sehnlicher von ihrem schönen, doch seltsam unnahbaren Mitschüler Dante. Noch nie zuvor hat sie zu einem Jungen eine solch starke Seelenverwandtschaft empfunden. Aber obwohl die Anziehung zwischen ihnen spürbar ist, verweigert ihr Dante diesen Kuss. Warum? Und was hat es mit den ganzen seltsamen Fächern wie Bestattungskunde und Gartenbau an ihrer neuen Schule auf sich? Renée ist fasziniert von den alten Riten an ihrem Internat und gleichzeitig verunsichert. Denn es kommt immer wieder zu mysteriösen Todesfällen unter den Schülern ... 

Kurzbeschreibung "Dead Beautiful- Unendliche Sehnsucht"
Die Ereignisse des letzten Sommers haben Renées Leben komplett verändert. Ihre alte Schule musste geschlossen werden, ihre große Liebe Dante ist untergetaucht. Seit seinem Kuss schläft sie kaum, ihre Sinne sind abgestumpft und sie sieht reifer und schöner aus - trägt sie einen Teil seiner unsterblichen Seele in sich? An ihrer neuen Schule, dem St. Clemént, wird Renée mit Argwohn betrachtet – außer von einem Jungen namens Noah. Mit ihm kommt sie dem Geheimnis der Untoten Stück für Stück näher und begibt sich dabei selbst in tödliche Gefahr …

Freitag, 22. Juni 2012

[Rezension] James Dashner- Die Auserwählten: In der Brandwüste

Bildquelle
Titel: Die Auserwählten- In der Brandwüste
Originaltitel: Book 2- The Scorch Trials 
Autor: James Dashner
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter:  13-17 Jahre)
Verlag: Chicken House (Juli 2012)
ISBN: 978-3551520357
Gebundene Ausgabe: 488 Seiten
Preis:  18,95 €
 
 Kurzbeschreibung:
Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: Sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind. Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit. Doch dazu ist Thomas nicht bereit. 
Quelle: Verlag 

Über den Autor:

James Dashner wuchs in einer Kleinstadt in Georgia, USA, auf. Der dichte Wald in dieser Gegend lieferte ihm bereits als Kind viele Ideen für seine späteren Geschichten. Nach seinem Studium arbeitete James zunächst in der Wirtschaft. Doch schon bald fühlte er sich als "kreativer Mensch im Körper eines Buchhalters" gefangen und wandte sich dem Schreiben zu. Seitdem ist er Autor zahlreicher Bücher. "Die Auserwählten - Im Labyrinth" war in den USA sofort auf den Bestsellerlisten. James lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern inmitten der Rocky Mountains, behauptet er zumindest. Weitere Informationen unter: www.jamesdashner.com

Quelle: Verlag

Rezension
 
Die Geschichte:
Die Geschichte beginnt an dem Punkt, an dem der erste Band "Die Auserwählten- Im Labyrinth" aufgehört hat und hat mir somit den Einstieg sehr einfach gemacht.

Thomas und die andere Jungs sind zusammen mit Theresa aus dem Labyrinth entkommen. Nach einer Nacht der Sicherheit, werden sie von der Organisation ANGST weiteren Tests und Aufgaben unterzogen. Theresa wird von ihnen getrennt, dafür taucht ein neuer Junge auf. Die Jungs erfahren, dass es noch eine andere Gruppe gab, die das Gleiche durchmachen musste, nur das diese aus Mädchen bestanden hat. 
Nach und nach erfahren Thomas und seine Freunde, was mit der Welt passiert ist und dass da nichts so ist, wie sie es sich vorgestellt haben. 
Von der Organisation ANGST und den Schöpfern werden sie in die Brandwüste geschickt und haben zwei Wochen Zeit den rettenden Hafen zu erreichen. Weitere Todelfallen und sogenannte Variablen machen es den Jugendlichen nicht einfach.

Alles in allem ist es eine sehr düstere Zukunftsversion und nach dem Schrecken des Labyrinths kann man es sich als Leser nicht vorstellen, dass es noch schlimmer kommen kann.
Es tauchen so viele erschreckende Einzelheiten auf, von der Erwähnung des mysteriösen Brandes (einer Seuche) bis hin zu einer völlig zerstörten Welt durch eine Sonnenerruption. Alles ist vorhanden, es scheint keine Hoffnung zu geben. Dennoch geben die Jugendlichen nicht auf und machen immer weiter. Das finde ich bewundernswert. Von der ersten Seite an habe ich mit Thomas mitgefiebert und gehofft, dass sich alles zum Guten wendet. Doch weit gefehlt, es gibt so viele überraschende Wendungen und nichts ist vorhersehbar. Es ist wahnsinnig spannend und es passiert alles sehr rasant. Der Spannungsbogen steigt stetig an und lässt einen nicht mehr los. Schon lange habe ich nicht mehr so mit den Protagonisten mitgefiebert und mir ein gutes Ende gewünscht, wie es hier der Fall war.

Da das Buch aus der Sicht von Thomas geschrieben ist (Er-Erzähler) und er nur sehr wenige Hintergrundinformationen bekommt, wird man als Leser doch sehr im Dunkeln gehalten. Da hätte ich mir doch etwas mehr Informationen gewünscht, denn insgesamt bin ich nach dem zweiten Band nicht viel schlauer als nach dem Ersten. Zwar weiß ich etwas mehr über die zerstörte Welt und auch was es mit ANGST und den Schöpfern so auf sich hat, aber insgesamt fehlte mir da etwas. Wahrscheinlich muss ich mich da mit dem dritten Band begnügen und hoffen, dass ich dann endlich alles verstehe.
Zwar hat mich das Buch größtenteils überzeugt, aber ich finde, dass das Buch für ein Jugendbuch etwas zu brutal ist. Die Jugendlichen werden da teilweise brutalst hingerichtet und gequält, so dass ich eine höhere Altersempfehlung angebracht fände.



Die Protagonisten:   
Thomas ist mir sehr sympathisch. Er kümmert sich um seine Freunde, sorgt sich um Theresa und lässt sich meistens nicht unterkriegen. Was ihn aber so richtig für mich greifbar macht, ist das er auch mal Zweifel hat und depremiert ist und nicht immer Hoffnung ausstrahlt. Wäre das nicht der Fall, wäre er für mich unglaubhaft und überzogen.
Theresa hat in dem Buch zuerst eine kleinere Rolle und die Rolle in der sie von ANGST gezwängt wird, gefällt mir gar nicht und hat mir etwas zu schaffen gemacht, da sie mir im Vorband ans Herz gewachsen ist.
Insgesamt sind alle Protagonisten sehr gut ausgearbeitet und ihre Handlungen in dem Szenario schon nachvollziehbar. Zwar bleiben viele der Jugendlichen nur schwach beleuchtet und beschrieben, da es aber so viele sind, ist das völlig in Ordnung. Alles andere würde den Rahmen sprengen.

 

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist durch viele überraschende Wendungen und einem ansprechenden Plot sehr spannend gehalten, mit kurzen Kapitel und einfach und schnell zu lesenden Sätzen. Dazu ist der sehr detailliert, so dass ich mir die Welt in der Thomas und die Anderen Leben sehr gut vorstellen konnte.


Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist ähnlich gestaltet, wie der des ersten Bandes, nur dieses Mal in Rottönen, was ich sehr ansprechend finde. Der finster dreinblickende Junge passt sehr gut zu dem düsteren Szenario und wirkt authentisch.

Der Buchtitel passt ebenso sehr gut, da die Jugendlichen ja die Brandwüste überqueren müssen und aus Gründen, die man noch nicht versteht, die Auserwählten sind und die Tests über sich ergehen lassen müssen.

Fazit: 
Wer eine spannende Dystopie, die einen nicht mehr loslässt sucht, ist hier an der richtigen Stelle. Es besticht durch überraschende Wendungen und einem rasanten Plot. Es werden aber für meinen Geschmack zu wenig Fragen geklärt und durch die hohe Brutalität sollte es eine höhere Altersempfehlung haben.
Dennoch liebe ich das Buch und freue mich auf den dritten Band.



Mein herzlicher Dank geht an Buchbotschafter und dem Chicken House- Verlag, für dieses tolle Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 20. Juni 2012

Cover Seelenraub

So das Covercasting zu "Die Dämonenfängerin- Seelenraub" ist beendet und die Gewinnerin steht fest, Selin. Herzlichen Glückwunsch.




Wie gefällt es euch?

[Gewinnspiel] 50-Leser-Gewinnspiel auf Inkworld

Irgendwie bin ich gerade auf dem Trip an Gewinnspielen teilzunehmen, dabei ist mir der tolle Blog hier aufgefallen. Klick
Das Gewinnspiel ist super und der Blog sowieso. Meinen herzlichen Glückwunsch zu den 50 Lesern. ;)


Der Gewinn:

     

Eines dieser Bücher, oder ein anderes Buch deiner Wahl im Wert von 15€.

Vielleicht will da ja noch jemand von euch mitmachen.

[getaggt] Wie behaltet Ihr einen Überblick über Eure Bücher - im Regal, per Software oder ...?

Ich wurde von der lieben Nicole von "Meine Welt zwischen Kindern und Büchern" getaggt. Schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei. ;)

So, hier die Regeln: 
  1. Schreibe von wem du getaggt wurdest und verlinke ihn.
  2. Schreibe acht Dinge über dich auf, die zum gewählten Thema des Vorgängers passen.
  3. Tagge 10 weitere Leute.
  4. Sage den getaggten Leuten bescheid.
  5. Stelle selbst ein Thema auf, dass die anderen betaggen.                                  

Mein Thema ist folgendes: Wie behaltet Ihr einen Überblick über Eure Bücher - im Regal, per Software oder ...?     

  1. Ich sortiere regelmäßig meine Bücher im Bücherregal.
  2. Reihen und gleiche Autoren werden nebeneinander sortiert.
  3. Eine Software benutze ich nicht.
  4. Mein Bücherregal ist tierisch überfüllt, was den Überblick erschwert.
  5. Bei Lovelybooks lege ich öfters Bücher in mein Bücherregal, vergesse es aber oft.
  6. Ich liebe es in mein Bücherregal zu gucken, um mal wieder einen Überblick zu bekommen.
Leider, leider fällt mir nicht mehr dazu ein. Tut mir leid.

Ich nehme das Thema: Klassiker, lasst eurer Fanatsie freien Lauf. ;)
Und ich tagge:

Vielliecht habt ihr ja Lust mitzumachen und ich bin gespannt auf eure Antworten.

[Neuzugänge] Mal wieder ;)

So, da ich noch einen Gutschein zum Geburtstag gekriegt habe, habe ich mir "Silberhorn " von Wolfgang und Heike Hohlbein und "Die Herren von Winterfell" von George R. R. Martin geleistet. "Silberlicht" von  Laura Whitcomb habe ich getauscht und "Babe in Boyland" von Jody Gehrman ist ein englisches Buch, das ich mir für eine Leserunde auf Lovelybooks geholt habe.

Kennt einer von euch eins der Bücher und wie hat es euch gefallen?


Kurzbeschreibung "Babe in Boyland"
Natalie boldly goes where no girl has gone before in this fresh, funny peek inside the male mind!

Natalie writes the relationship column for her high school newspaper. Then she is accused of knowing nothing about guys and giving girls bad relationship advice, so she decides to disguise herself as a guy and spend a week at Underwood Academy, the private all-boys boarding school in town. And in the process, she learns about guys, though in ways she never expected. But when she starts to fall for her dreamy roommate, things get even more complicated. The fun doesn't stop in this light, lively offering for teen girls.

Kurzbeschreibung "Silberhorn"
Ein Abenteuer auf Leben und Tod

Die rebellische Samiha ist neu auf Unicorn Heights. Dieses Internat ist ihre letzte Chance auf einen Schulabschluss. Doch ein Hilferuf aus der Welt der Träume lässt der begeisterten Reiterin Samiha nur vier Tage Zeit, um gegen die Mächte der Finsternis zu kämpfen. Die Begegnung mit Silberhorn, dem letzten Einhorn seiner Welt, wird zur größten Herausforderung ihres Lebens.

Kurzbeschreibung "Die Herren von Winterfell"
Die größte Fantasy-Saga unserer Zeit in vollständig überarbeiteter Neuausgabe!

Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!

Kurzbeschreibung "Silberlicht"
Helen ist tot. Und doch ist es ihr nicht vergönnt, ins Himmelreich aufzusteigen. Als durchsichtiger Schatten einer einst wunderschönen Frau bleibt sie auf Erden gefangen. Niemand sieht sie und niemand kann sie berühren. Sie ist die stille Muse ihrer »Bewahrer«, allesamt Schriftsteller, denen sie die richtigen Worte einflüstert und die nie etwas von ihrer Existenz erfahren werden. Bis eines Tages ein Siebzehnjähriger ihr Leben verändert: Er blickt Helen direkt ins Gesicht und … er lächelt! Im Körper des Schülers steckt James, ebenfalls eine Lichtgestalt. Er ist fasziniert von Helens Schönheit, und vom ersten Augenblick an wissen die beiden, dass sie füreinander bestimmt sind. Nun müssen sie alles daransetzen, einen menschlichen Körper für Helen zu finden. Eine abenteuerliche Suche beginnt … Helen und James – das neue Traumpaar der übersinnlichen Welt!

Dienstag, 19. Juni 2012

[Gewinnspiel] Wonder's Bücherkiste

Wonder's Blog hat sage und schreibe über 400 Leser und sie startet deshalb ein tolles Gewinnspiel.
Ihr Blog ist wirklich super und sie hat es echt verdient. Meinen herzlichen Glückwunsch dazu. ;)

Hier geht es zu dem Blogeintrag: Klick

So und hier noch ein paar Informationen zu dem Gewinnspiel. Was gibt es zu gewinnen???

1. Preis
Ein Buch nach Wahl im Wert von 15€
Zum Beispiel eines von diesen Büchern:


2. Preis
 Miss Emergency 1 oder 2 (nach Wahl)
Das ist meine absolute Lieblingsreihe und ich kann sie euch nur empfehlen!



3. Preis
Ein kleines Überraschungspaket, der Inhalt wird nicht verraten ;) 

So, zum Ende noch ein paar Regeln:
Bitte nehmt nur Teil, wenn ihr in Deutschland wohnt
Wenn ihr noch nicht volljährig seid, braucht ihr die Erlaubnis eurer Eltern ;)

[Gewinnspiel] Blogg dein Buch

Ich habe auf Blogg dein Buch ein tolles Gewinnspiel entdeckt und versuche mal mein Glück.


Beltz & Gelberg startet in Zusammenarbeit mit Blogg dein Buch ein ganz besonderes Gewinnspiel! Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, Kenneth Oppels „Düsteres Verlangen“ (http://www.facebook.com/beltz.gelberg/app_151503908244383) exklusiv vor dem Erscheinen in den Händen zu halten. Und damit nicht genug: Am Ende wird Beltz & Gelberg (www.facebook.de/beltz.gelberg) seinen offiziellen Buchblogger 2012 küren, auf den dann tolle Preise (z. B. eine Reise zur Frankfurter Buchmesse) warten!
Und darum geht's:
Dunkle Alchemie, ein diabolischer Gegenspieler, atmosphärische Settings, eine Dreiecksbeziehung,  Rivalitäten zwischen zwei Brüdern und gebrochene Charaktere – in seinem Prequel zu Mary Shelleys Klassiker gibt der international erfolgreiche Autor Kenneth Oppel eine schaurig-romantische Antwort auf die Frage, wie Victor Frankenstein zu dem wurde, den wir kennen. Die Geschichte, die der englische Autor erzählt, ist ein ebenso überzeugendes Psychogramm wie überraschendes Abenteuer, in dessen Mittelpunkt der 17jährige Victor steht. Als dessen innig geliebter Zwillingsbruder Konrad plötzlich erkrankt, ändert dies das Leben des  leidenschaftlichen und ehrgeizigen Jüngeren …
Seid ihr neugierig geworden und wollt alles über die düstere Vorgeschichte Frankensteins erfahren? Dann macht mit beim Blogg dein Buch - Gewinnspiel:
http://www.bloggdeinbuch.de/event/11/gewinnspiel-beltz-gelberg-buchblogger-2

Montag, 18. Juni 2012

[Rezension] Wulf Dorn- Mein böses Herz



Bildquelle
Titel: Mein böses Herz
Autor: Wulf Dorn
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-17 Jahre)
Verlag: cbt (Februar 2012)
ISBN: 978-3570160954
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Preis: 16,99 €
 
Kurzbeschreibung:
Ein abgründiges Verwirrspiel um dunkle Geheimnisse – und die Angst vor dem »Bösen« in der eigenen Seele

Was tust du, wenn du nicht mehr weißt, was Realität ist und was Fantasie?
Seit dem Tod ihres Bruders wurde Doro von Halluzinationen verfolgt, aber eigentlich dachte sie, das in den Griff gekriegt zu haben. Doch als sie mit ihrer Mutter aufs Land zieht, scheint die neue Umgebung erneut etwas in ihr auszulösen. Stimmen verfolgen sie. Und eines Nachts sieht Doro in ihrem Garten einen Jungen: verstört, abgemagert, verzweifelt. Der Junge bittet sie um Hilfe – und ist dann verschwunden. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen hat. Doro kann nicht glauben, dass sie sich den Jungen nur eingebildet hat. Doch die Suche nach der Wahrheit wird schnell zum Albtraum. Und tief in Doros Seele lauert ein dunkles Geheimnis ...
Quelle: Verlag

 

Über den Autor:

Wulf Dorn, Jahrgang 1969, schreibt seit seinem zwölften Lebensjahr. Seine Kurzgeschichten erschienen in Anthologien und Zeitschriften und wurden mehrfach ausgezeichnet. Mit seinem Debütroman Trigger gelang ihm sofort ein Bestseller, die Verfilmung des Romans befindet sich in Vorbereitung. Inzwischen wurden seine Romane in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Quelle: Verlag

 

Rezension
 
Die Geschichte:
Zu dem Inhalt möchte ich jetzt gar nicht mehr viel sagen, da die Kurzbeschreibung dafür völlig ausreicht.

Die Geschichte wird aus Doros Sicht geschildert (Ich-Erzähler), so dass man einen sehr guten Einblick in ihre Gefühlswelt bekommt und sieht, was sie sieht. So fragt man sich als Leser ständig, was Doro wirklich sieht oder was nur Halluzinationen sind. Das hat mir sehr gut gefallen, da man erst ganz zum Schluss die ganze Wahrheit erfährt.
Doros Verzweiflung und Angst wieder verrückt zu werden und in die Psychatrie zu müssen, kommen sehr gut rüber.
Der Plot ist wahnsinnig interessant und auch die Spannung kommt nicht zu kurz.
Alles ist sehr detailliert beschrieben und wirkt gut durchdacht und stimmig ohne Logikfehler.
Es ist zwar ein Jugendbuch, aber durch die Thematik und der nicht ganz leichten Kost auch Erwachsenen uneingeschränkt zu empfehlen.
Dazu spielt das Buch in Deutschland, zwar in einer erfunden Stadt, aber dennoch werden immer mal wieder deutsche Städte erwähnt, was ich gut finde.
Ich konnte das Buch nach den ersten Seiten nicht mehr aus der Hand legen.

Die Protagonisten:   
Die Protagonisten sind durch die Bank weg sehr detailliert und gut ausgearbeitet und geben einen sehr guten Einblick in die menschliche Psyche und deren Abgründe. Gerade die psychischen Störungen und Probleme der Protagonisten haben mich gefesselt und viel zu meinem Lesevergnügen beigetragen.
In Doro konnte ich mich direkt hineinversetzten, obwohl ich noch nie in einer Psychatrie war und es hoffentlich auch nie sein werde. Ihre Selbstzweifel, was jetzt echt ist und was nicht und das Problem, dass man ihr einfach nicht glaubt, weil sie ja mal verrückt war, haben dazu geführt, dass ich sehr mit ihr mitgelitten habe. Somit wollte ich wissen, wie es ausgeht und ob Doro nun einen Rückfall hat oder nicht. Das war wirklich spannend.

   

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil besticht durch seine fesselnde, spannende Art, mit vielen Facetten und überraschenden Wendungen. Alles ist nachvollziehbar geschrieben und Wulf Dorn schreibt in einer einfach zu lesenden Art und unbekannte Begriffe werden gut erklärt. 


Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover gefällt mir außerodentlich gut. Es sticht ins Auge und macht neugierig. Dazu der Buchtitel der einiges vermuten lässt. Dazu passt das Cover zu einem Teil aus dem Buch, wo ich direkt an das Cover denken musste.


Fazit: 
Dieses Buch muss man einfach lesen, wenn man auf guten Thriller steht, da es durch Spannung und viele Facetten absolut empfehlenswert ist. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.




Donnerstag, 14. Juni 2012

[Neuzugänge] Ich mag die Post

In den letzten Tagen haben mich wieder drei Bücher erreicht.


"Die Auserwählten- In der Brandwüste" habe ich sehnlichst erwartet, da der erste Band mega gut war. Dieses Buch habe ich bei Buchbotschafter gewonnen. Vielen Dank an den Chicken House- Verlag. ;)

"New Tales oft Partholon- Erhört" habe ich mir gegönnt, da ich die Reihe gern mag, auch wenn sie nicht perfekt ist.

"Timeless" ist für mein 50- Leser- Gewinnspiel. ^-^

Kurzbeschreibung  "Die Auserwählten- In der Brandwüste"
Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: Sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind. Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit. Doch dazu ist Thomas nicht bereit.

Kurzbeschreibung "New Tales oft Partholon- Erhört"
Aufgewachsen in Partholon und doch eine Fremde in ihrer Welt Elphames Schicksal lässt niemanden unberührt.Ihre Mutter ist die Auserwählte, ihr Vater ein Hoher Schamane. Und trotzdem ist die 19-jährige Elphame eine Außenseiterin. Als Prinzessin aufgewachsen, hat sie außer ihrem Bruder keine echten Freunde.
Ihre Suche nach einem Ort, an dem sie sie selbst sein kann, führt sie zu der verlassenen Burg des alten MacCallan. Im Sonnenlicht sieht Elphame die Mauern golden schimmern. Da spürt sie es: Das dornröschenschlossähnliche Gemäuer ruft sie! Über hundert Jahre scheint es darauf gewartet zu haben, dass sie nach Hause kommt. Hierher zu gelangen, das war ihr Schicksal.
Das denkt auch Lochlan, der düstere Herrscher des Waldes.

Kurzbeschreibung "Timeless"
Nacht für Nacht hat die 17-jährige Michele denselben Traum: In einem Spiegelsaal steht sie einem jungen Mann mit saphirblauen Augen, rabenschwarzen Haaren und einem geheimnisvollen Lächeln gegenüber. Kurz bevor sie erwacht, sagt der Fremde stets: »Ich warte auf dich.« Aber als ein furchtbares Unglück Micheles Leben für immer verändert, begegnet sie dem Mann ihrer Träume plötzlich in der Wirklichkeit ...
Als die Mutter der 17-jährigen Michele Windsor bei einem Unfall ums Leben kommt, verliert Michele auf einen Schlag alles, was ihr lieb war: ihre Familie, ihre Freunde, ihre gewohnte Umgebung. Denn sie muss zu ihren Großeltern, die sie nie kennengelernt hat, nach New York ziehen. In deren luxuriösem Appartement fühlt Michele sich verloren – bis sie bei ihren Streifzügen durch die mit Antiquitäten vollgestellten Räume auf das Tagebuch eines ihrer Vorfahren stößt. Was Michele nicht ahnt: Das Tagebuch ist ein magisches Portal in die Vergangenheit. Ehe sie sichs versieht, findet sie sich plötzlich auf einem Maskenball im New York des Jahres 1910 wieder. Dort begegnet sie einem jungen Mann, den sie nur zu gut kennt. Nacht für Nacht blickt sie in seine tiefblauen Augen, ist gebannt von seinem umwerfenden Lächeln – in ihren Träumen. Dass Michele ihm jetzt leibhaftig gegenübersteht, verändert alles. Sie begibt sich auf eine abenteuerliche Reise zwischen Gegenwart und Vergangenheit, um eine unmögliche Liebe wahr werden zu lassen.

Dienstag, 12. Juni 2012

[Rezension] Sarah Beth Durst- Ice: Hüter des Nordens

Bildquelle
Titel: Ice- Hüter des Nordens
Originaltitel: Ice
Autor: Sarah Beth Durst
Genre: Fantasy
Verlag: Lyx (Februar 2012)
ISBN: 978-3802586026
Broschiert: 307 Seiten
Preis: 12,99€
 
Kurzbeschreibung:
FÜR DIE LIEBE ÜBERSCHREITET SIE DIE GRENZEN DER WELT …Die junge Cassie ist in den endlosen Weiten der Arktis aufgewachsen. Ihre Großmutter erzählte immer, dass Cassies Mutter vom Nordwind entführt wurde. Cassie hat nie daran geglaubt – bis sie einem Eisbären begegnet, der plötzlich zu ihr spricht. So erfährt sie, dass die Geschichte aus ihrer Kindheit wahr ist. Um ihre Mutter zu befreien, muss sie ein altes Versprechen einlösen und die Frau des Eisbären werden. Cassie willigt ein, und schon bald entwickelt sich eine zarte Bindung zwischen ihr und dem magischen Wesen. Doch über dem Bären liegt ein Fluch, der ihre Liebe schon bald in größte Gefahr bringt.
Quelle: Verlag

 

Über die Autorin:

Sarah Beth Durst schreibt magische, märchenhafte und freche Bücher für junge und junggebliebene Leser. In Ice – Hüter des Nordens, das sie als Liebeserklärung an ihren Mann geschrieben hat, greift sie das Thema eines alten skandinavisches Märchens auf, während Ivy – Steinerne Wächter von ihrer Studentenzeit an der Princeton University inspiriert ist. Die wunderschöne alte Universität mit ihren vielen Wasserspeiern hat schon immer ihre Fantasie angeregt. Sarah wurde mehrfach für den renommierten Andre Norton Award nominiert.

Quelle: Verlag

 

Rezension
 
Die Geschichte:
Zu dem Handlungsstrang an sich möchte ich nicht mehr viel erzählen, da die Kurzbeschreibung schon sehr aufschlussreich ist und ich nicht zu viel erzählen möchte.
Die Geschichte von Cassie und dem Eisbären, der Bär genannt werden möchte, basiert auf einem alten Märchen und im Großen und Ganzen merkt man das auch. Was an sich nicht schlecht ist, allerdings nur kurzweilige Unterhaltung bietet.
Das Grundgerüst der Geschichte gefällt mir sehr gut und alles in allem hat es mir Spaß bereitet das Buch zu lesen.
Allerdings gibt es auch ein paar Kritikpunkte von mir, da mir das Buch nicht vollkommen zu gesagt hat.
Zeitweise war das Buch sehr langatmig und es ist wenig passiert, da fehlte mir eindeutig die Spannung. Zwar gibt es einen Höhepunkt der Geschichte, aber das Ende war mehr als klar. Wie das Ende dann zustande kam, war sehr interessant und hat mich dann doch positiv überrrascht, da es mir gut gefallen hat.
Insgesamt ist die Geschichte gut durchdacht, auch wenn sie bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Es fehlt mir hier einfach der Tiefgang.
Die Märchenwesen haben mir dagegen wieder sehr gut gefallen und viel dazu geführt, dass ich das Buch durchgelesen habe.
Es ist aus Cassies Sicht geschrieben, so dass man erlebt, wie sie sich verändert und was sie so erlebt.

Die Protagonisten:   
Die Protagonisten sind allesamt etwas flach beschrieben. Zwar ist das für ein Märchen typisch, aber in einem Roman habe ich mir doch etwas mehr gewünscht.
So konnte ich Cassies Wandlung von dem wissbegierigem, ehrgeizigem, bodenständigem Mädchen, in das Mädchen, dass sich in einen Eisbären verliebt und einem Märchenschloss aus Eis lebt, nicht ganz nachvollziehen.
Bär wirkt auf mich eher, wie ein guter Freund und nicht jemand in den man sich verlieben kann.
An dem Punkt ist der Funke bei mir nicht so wirklich übergesprungen.

 

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist größtenteil flüssig zu lesen und phantasievoll, es fehlt aber an Spannung und unvorhersehbaren Wendungen. Die Märchenstimmung ist bei mir nicht immer angekommen.
Durch die geringe Seitenanzahl ist es sehr schnell zu lesen.

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover und der Buchtitel sind wunderschön und passen zu dem ganzen Buch und haben dazu geführt, dass ich das buch in die Hand genommen habe.

Fazit: 
"Ice-Hüter des Nordens" ist ein nettes Märchen für zwischendurch, ohne viel Tiefgang und mit wenig Höhepunkten, dafür aber guten Ansätzen.