Freitag, 31. August 2012

[Neuzugänge] Da schlägt das Blogger-Herz höher

Ich habe diese Woche wieder ein paar total tolle Neuzugänge erhalten. 
Die wollte ich euch natürlich nicht vorenthalten.
Neben dem Wanderpaket, haben mich noch drei Bücher erreicht.
(Irgendwie ist das Foto unscharf... Das liegt daran, dass mein eigentliches Handy gerade in Reperatur ist. -.-)

"Linna singt" habe ich für eine Leserunde bei Literatuschock gewonnen und ich freue mich sehr darauf, da es von Bettina Belitz ist und vielversprechend klingt.

"Drachenhaut" habe ich von Blogg dein Buch erhalten und das sogar mit Unterschrift der Autorin. Ich bin mal gespannt darauf, die bisherigen Rezensionen sind ja nicht sooo gut.

Dann kam noch "Liberty 9- Sicherheitszone" bei mir an. Da es eine Dystpoie ist, konnte ich nicht wiederstehen und habe es netterweise vom cbj- Verlag erhalten. *-*

Und endlich kam meine Panem Blue-ray an. *freu*


(Wenn ihr auf die Titel klickt, kommt ihr zu der Amazon-Seite von dem jeweiligen Buch und somit zur Kurzbeschreibung.)

Kennt einer von euch die Bücher und wie haben die euch gefallen?
Und wer von euch konnte bei dem Panem-Film auch nicht wiederstehen?

Donnerstag, 30. August 2012

[Rezension] C.C. Hunter- Shadow Falls Camp: Geboren um Mitternacht

Bildquelle
Titel: Shadow Falls Camp- Geboren um Mitternacht
Originaltitel: Born at Midnight 
Autor: C.C. Hunter
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahre)
Verlag: Fischer FJB (Juni 2012)
ISBN: 978-3841421272
Broschierte Ausgabe: 512 Seiten
Preis: 14,99 €
 
Kurzbeschreibung:
In Kylies Leben geht alles schief: Ihre Eltern lassen sich scheiden, ihr Freund hat Schluss gemacht, und ihre Mutter schickt sie auch noch in ein Sommercamp. Doch Shadow Falls ist anders: Hierher kommt nur, wer übernatürliche Kräfte hat – Feen, Hexen, Vampire, Gestaltwandler und Werwölfe. Auch Kylie soll besondere Fähigkeiten haben – wenn sie nur wüsste, welche …
Doch plötzlich wird das Camp bedroht. Nur, wenn sie alle ihre besonderen Kräfte gemeinsam einsetzen, werden sie die übermächtigen Feinde besiegen können. 
Quelle: Verlag



Über die Autorin:

Schon als Kind liebte C.C. Hunter Glühwürmchen, lief am liebsten barfuß und rettete mögliche Märchenprinzen in Form von Fröschen vor ihren Brüdern.
Auch wenn sie heute meist Schuhe trägt, ist sie immer noch von Glühwürmchen fasziniert. Sie rettet inzwischen nicht mehr nur Frösche, sondern auch andere Tiere, und hat einen Märchenprinz gefunden. Mit ihm, drei Katzen und einem Hund lebt sie in Texas – und wenn sie nicht gerade liest, schreibt, oder Zeit mit ihrer Familie verbringt, fotografiert sie gerne. 

Quelle: Verlag

Rezension
 
Die Geschichte:
Nachdem Kylies Eltern sich scheiden lassen, ihre Oma gestorben ist und auch ihr Freund Trey mit ihr Schluss gemacht hat, muss Kylie nun auch noch in ein seltsames Sommercamp. Sie ist der festen Überzeugung, dass ihre Mutter sie los werden will. Im Camp angekommen merkt sie schnell, dass es kein gewöhnliches Camp ist. Im Shadow Falls Camp lernen Feen, Vampire, Werwölfe, Hexen und andere Wesen mit übernatürlichen Fähigkeiten mit diesen umzugehen und sich in die Gesellschaft zu  integrieren. Doch Kylie ist sich keiner Fähigkeit bewusst und weiß nicht, was sie da soll. Und als hätte sie nicht so schon genug Probleme, verliebt sie ich auch noch in zwei sehr unterschiedliche Jungs...

Die Geschichte beginnt recht ruhig und es wird erst mal ein sehr großes Augenmerk auf die Teenagerprobleme von Kylie gelegt. Diese sind authentisch ausgearbeitet und wirken nicht übertrieben. Neben den Teenagerproblemen, verfolgt Kylie auch noch ein Geist und hinter allem steht die Frage, ist sie auch ein übernatürliches Wesen?
Die Bedrohung des Campes, die in dem Klappentext erwähnt ist, passiert hier eher am Rande und auch erst sehr spät. So ist es zwar eine unterhaltsame, aber keineswegs tiefgründige Geschichte. Ein Spannungsbogen ist ebenfalls nur am Rande vorhanden, nimmt aber zum Schluss etwas zu.
Die Handlung ist größtenteils vorhersehbar, aber das Ende hat mich dann doch überrascht und gefesselt.
Der besondere Reiz des Buches, macht für mich die Vielfalt der Fantasywesen aus. In vielen Büchern gibt es nur ein bis zwei Arten, hier treffen aber so viele unterschiedliche aufeinander, dass Ärger vorprogrammert ist. Das hat mir einfach sehr gut gefallen. Dazu sind diese Wesen sehr detailliert und faszinierend ausgearbeitet.
Kylie verliebt sich sehr schnell in zwei sehr unterschiedliche Jungs, einmal die Fee Derek und einmal den Werwolf Lucas. An sich mag ich nicht gerne Dreiecksbeziehungen, aber hier ist sie gut ausgearbeitet und sehr komplex, zwar verlieben sich die Protagonisten teils zu schnell, aber das ist ja leider häufig so bei Jugendbüchern.


Die Protagonisten:   
Kylie ist ein sympathisches Mädchen, das gerade einiges durchmachen muss. Sie entwickelt sich in dem Buch ziemlich, was mir gut gefällt. Ich konnte mich insgesamt sehr gut in sie hineinversetzten.
Derek tut alles für Kylie und ist immer für sie da. Er ist einfach total liebenswürdig und ein toller Protagonist.
Lucas dagegen wirkt eher gefährlich und wild. Er verbirgt seine Gefühle oft und wirkt ziemlich geheimnisvoll. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mehr über ihn zu erfahren.
Alle Protagonisten sind liebevoll und überzeugend ausgearbeitet.

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist einfach gehalten und locker zu lesen, dazu oft in Jugendsprache verfasst. Dabei kommt keine Langeweile auf, obwohl es nicht übermäßig spannend ist.

Die ganze Geschichte ist aus der Sicht von Kylie verfasst (personaler Erzähler) und obwohl es nicht in der Ich-Perspektive geschrieben ist, konnte ich mich gut in Kylie hineinversetzten. 

 

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover wurde so vom Original übernommen und ich finde es total ansprechend. Der Hintergrund ist silber gehalten und glänzt sehr schön. Mit dem Schriftzug und den Farben wirkt es sehr stimmig.
Der Titel ist ebenfalls aus dem Original übernommen und passt zu der ganzen Geschichte.


Fazit: 
Alles in allem ist "Shadow Falls Camp" ein gutes Buch für Zwischendurch, ohne viel Tiefgang, aber mit authentischen Teenagerproblemen, gewürzt mit übernatürlichen Fähigkeiten.


Hintergrundinformationen
- Hierbei handelt es sich um den ersten Band einer Reihe, es wird mindestens 5 Bände 
  geben.
- Band 2 und 3 sind im Original schon erschienen, Band 4 erscheint im November 2012, 
  Band 5 erscheint im April 2013.
- Hier findet ihr eine Leseprobe: Klick

Mittwoch, 29. August 2012

Wanderpaket

Heute kam bei mir das heiß ersehnte Wanderpaket für Jugendbücher von Lovelybooks bei mir an.
Auf den ersten Blick sind da einfach wahnsinnig viele Bücher drin. ;)

Ich habe dann auch direkt zwei Bücher meiner Wunschliste gefunden und mich dann noch für ein anderes entschieden. Plötzlich Fee kenne ich schon, aber ich liebe die Reihe und deswegen darf die in meinem Regal nicht fehlen.

Kennt einer von euch die Bücher und wie haben die euch gefallen?


Kurzbeschreibung "Plötzliche Fee- Winternacht"
Der zweite Band der Feen-Saga: Willkommen im eisigen Reich der Winterkönigin
So richtig hat Meghan noch nie irgendwo dazugehört: Halb Mensch, halb Feenprinzessin steht sie immer zwischen den Welten. Während sich im Feenland Nimmernie ein Krieg zwischen Oberons Sommerhof und dem Reich der Winterkönigin Mab anbahnt, spitzt sich Meghans Lage zu: Als Gefangene des Winterreichs in all seinem eiskalten, trügerischen Glanz sieht sie das Unheil in seinem ganzen Ausmaß heraufziehen, kann aber nichts unternehmen. Ihre magischen Fähigkeiten scheinen mit jedem Tag zu schwinden, und niemand glaubt ihr, dass die gefährlichen Eisernen Feen, Geschöpfe von unglaublicher Macht, längst darauf lauern, Nimmernie zu unterjochen. Denn keiner hat die dunklen Feen, die selbst Mabs Grausamkeit in den Schatten stellen, je gesehen. Nur Meghan – und Ash, der Winterprinz, dem Meghan ihr Herz schenkte und der sie verlassen hat …

Kurzbeschreibung "City of bones"
Die fünfzehnjährige Clary lebt mit ihrer Mutter in New York. Als diese entführt wird, lüftet Clary das Familiengeheimnis: Ihre Mutter gehörte einst der Bruderschaft der Shadowhunter an, einer Gruppe, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Nach und nach beginnt auch Clary in diese Welt einzudringen. Doch die Welt der Dämonenjäger ist zerrissen. Werden Clary und ihre Freunde es schaffen, ihre Mutter zu retten?

Kurzbeschreibung "Das Gehemnis der 100 Pforten"
Als der 12-jährige Henry York zur Familie seines Onkels zieht, findet er das düstere alte Haus ziemlich gruselig. Und als immer wieder seltsame Dinge geschehen, beginnt er nachzuforschen und macht eines Nachts eine unglaubliche Entdeckung: Hinter dem Putz an der Wand seines Zimmers verbergen sich 100 Pforten – magische Portale, die in 100 fremde Welten führen. Aufgeregt öffnen Henry und seine Cousine Henrietta ein Tor nach dem anderen. Doch nicht alle dieser magischen Zauberreiche sind so friedlich wie es zunächst scheint – hinter einigen Toren lauern gefährliche Hexen und Dämonen, die den Kindern den Rückweg in ihre Welt verwehren …

Dienstag, 28. August 2012

[Rezension] E. L. Greiff- Zwölf Wasser: Zu den Anfängen


Bildquelle
Titel: Zwölf Wasser- Zu den Anfängen
Autor: E. L. Greiff
Genre: Fantasy
Verlag: dtv (August 2012)
ISBN: 978-3423249140
Taschenbuch: 608 Seiten
Preis: 16,90 €
  
Kurzbeschreibun:
Wasserstände sinken, Quellen versiegen. Noch ist die Bedrohung des Kontinents kaum spürbar, die Völker leben in Frieden. Aber die dunklen Vorzeichen einer Katastrophe, weit grausamer als eine weltweite Dürre, häufen sich. Denn die Quellen spenden mehr als nur Wasser ...
Die Undae, eine Gemeinschaft von Frauen, die dem Wasser verbunden sind und darin lesen können, brechen ihr jahrhundertelanges Schweigen und warnen die Menschen. Drei von ihnen machen sich auf den langen Weg zu den zwölf Quellen mit dem Ziel, die Katastrophe vom Kontinent abzuwenden. Sie gehen nicht allein. Ein Schwertkämpfer, der sich gegen seine Bestimmung wehrt, ein junger Hirte auf der Suche nach Rache und sein Falke begleiten sie. Aber wie soll man eine ganze Welt retten, wenn es unmöglich scheint, sich selbst zu retten?
Quelle: Verlag

Über den Autor:

E. L. Greiff, 1966 in Kapstadt geboren, lebt heute in den Niederlanden. Studium der Theaterwissenschaften und Germanistik, anschließend zahlreiche freie Regiearbeiten. Die Fantasy-Trilogie ›Zwölf Wasser‹ ist ein Romandebüt. 
Quelle: Verlag


Rezension
 
Die Geschichte:
Die Undae, die auch hohe Frauen genannt werden, sind eng mit dem Wasser verbunden und sammeln seit jeher die Erinnerungen der Welt. Sie reden nicht und mischen sich nicht ein. Doch als die zwölf Quellen versiegen und die Menschlichkeit dadurch unterzugehen droht, handeln sie zum ersten mal und drei von ihnen begeben sich auf die Reise um die Quellen zu retten. Begleitet werden sie von tapferen Soldaten. Später stößt dann auch ein junger Falkner hinzu und die Zeit rennt, denn ohne die Menschlichkeit werden die Menschen untergehen.

Dieses Buch ist ein wunderbares High Fantasy Abenteuer. Es entführt in eine wunderbare und völlig fremde Welt. Allerdings muss man sich völlig auf das Buch einlassen. Es ist keine einfache Lektüre für zwischendurch. Der Leser muss dabei sehr aufmerksam sein. Das liegt zum Einen daran, dass es viele unbekannte Begriffe (selbst für Jahre, Tage, etc. werden andere Bezeichnungen verwendet), Völker und Länder gibt und zum anderen die Philosophie hinter dem Buch viel Aufmerksamkeit erfordert.
Hinter allem steht die Frage, was macht Menschlichkeit aus und merkt ein Mensch, dass ihm diese Eigenschaften fehlen, wenn diese nach und nach verschwinden?

Ich gebe zu, am Anfang fiel es mir nicht einfach mit dem Buch zurecht zu kommen. Die vielen unbekannten Völker, Begriffe, Namen und Länder haben mich sehr verwirrt. Ich musste oft im Anhang nachgucken, um die Zusammenhänge verstehen zu können und einen Überblick von der Welt zu erhalten, wo "Zwölf Wasser" spielt. Aber nachdem ich die anfänglichen Probleme überwunden habe, bin ich völlig in die wunderbar detaillierte und faszinierende Welt des Buches eingetaucht. 
Je mehr ich gelesen habe, desto weniger wollte ich, dass das Buch endet.
Der Plot ist sehr gut durchdacht und es wert auch nach dem Lesen noch darüber nachzudenken. Der Aspekt der Menschlichkeit hat mich sehr in seinen Bann gezogen.

Mir war allerdings der Beginn des Buches zu lang. Es hat sehr lange gedauert bis die Handlung so weit vorangegangen ist, dass endlich der Klappentext sich erfüllt. Auch zwischendurch gab es ein paar Abschnitte die mir zu langatmig waren oder überflüssig erschienen. Da fiel es mir sichtlich schwer weiter zu lesen. Dann gab es aber auch wieder spannende und für mich sehr faszinierned Abschnitte, die mich regelrecht in ihren Bann gezogen haben.
Besonders gut hat mir gefallen, dass der Leser nach und nach in die Geheimnisse eingeweiht wird und es immer wieder überraschende Wendungen gibt.

Die Protagonisten:   
Am besten gefallen haben mir da die Undae. Sie sind mystische Frauen, die auch die eine oder andere Fähigkeit haben und zu Beginn sehr unnahbar wirken. Sie haben das Lesen der Geschichte für mich sehr bereichert.
Bei den anderen Protagonisten hatte ich zu Beginn so meine Probleme. Es gibt sehr viele Protagonisten, die unterschiedlich viel beleuchtet werden.
Nach einiger Zeit sind mir aber Felt und Babu, die beiden Hauptprotagonisten doch ans Herz gewachsen.
Felt ist ein Soldat, der zuerst nur Befehle ausführt, aber sich nach und nach entwickelt und in seine Rolle hineinwächst.
Babu, der junge Falkner, ist sehr auf Rache aus, liebt seinen Falken und wird zunehmend stark und ist insgesamt ein faszinierender Protagonist. 

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist die meiste Zeit sehr detailliert und bildhaft. In Kampfsituationen oder wenn die Soldaten Bericht erstatten, wird er allerdings teilweise sehr abgehackt, was etwas irritierend ist, mich aber nicht übermäßig gestört hat. Stellenweise ist der Schreibstil sehr spannend, stellenweise aber auch langatmig.

 

Die meiste Zeit wird die Geschichte aus Felts oder Babus Sicht geschildert (personaler Erzähler). 

 

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist wunderschön und passt sehr gut zu dem Buch. Die ganze Gestaltung ist ein richtiger Hingucker. Ich liebe solche Cover.
Der Buchtitel passt ebenfalls sehr gut und macht neugierig. Meiner Meinung nach, ist er eine gute Wahl.


Fazit: 
"Zwölf Wasser- Zu den Anfängen" ist ein guter High Fantasy Roman, mit einigen Schwächen. Wer aber "Herr der Ringe" liebt, wird auch gefallen an diesem Buch finden.

Vielen herzlichen Dank an den Blog Reading Out Loud und dem deutschen Taschenbuch Verlag für dieses Buch.


 Hintergrundinformationen:
- Bei dem Buch handelt es sich um den ersten Band einer Trilogie.
- Band 2 erscheint im Oktober 2013 und Band 3 im Oktober 2014.
- Hier findet ihr die Homepage zu dem Buch: Klick
- Hier findet ihr eine Leseprobe: Klick 

Montag, 27. August 2012

[Rezension] Daniel Defoe- Robinson Crusoe

Titel: Robinson Crusoe
Autor: Daniel Defoe
Genre: Kinder- und Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 12-13 Jahre)
Verlag: Arena (1999)
ISBN: 978-3401002569
Taschenbuch: 312 Seiten
Preis: Neu nicht mehr erhältlich
 
Kurzbeschreibung:
Der Kaufmann und Seefahrer Robinson Crusoe wird nach einem Schiffbruch als einziger Überlebender auf eine unbewohnte Insel verschlagen. Er kämpft ums Überleben - gegen Unwetter, gegen Kannibalen und gegen die Einsamkeit. Er errichtet eine Hütte, baut Getreide an, jagt, stellt Kleidung, Werkzeuge und Waffen her. Nach 28 abenteuerlichen Jahren auf der Insel wird Robinson Crusoe schließlich von einem englischen Schiff gerettet und kehrt nach England zurück.
Quelle: Klappentext

Über den Autor:

Daniel Defoe, 1660-1731, wurde in London als Sohn eines Fleischers geboren. Defoe hatte ursprünglich puritanischer Geistlicher werden sollen, entschied sich dann aber für die kaufmännische Laufbahn, wo er allerdings bald scheiterte. Er versuchte sich in mehreren Berufen. Aus dem Wunsch heraus, die praktischen Lebensbedingungen seiner Landsleute zu verbessern, gab er nacheinander mehrere Zeitschriften heraus und verfasste zahlreiche zum Teil satirische Artikel. Ein heftiger Angriff gegen die religiöse Unduldsamkeit der anglikanischen Kirche brachte ihn sogar an den Pranger, wo ihm das Volk jedoch begeistert zujubelte. Nach einem Gefängnisaufenthalt änderte er seinen ursprünglichen Namen (Daniel Foe) in Defoe. Er starb am 26.4.1731 in London. 

Quelle: Buch


Rezension
 
Die Geschichte:
Robinson Crusoe ist eine Geschichte, die jeder kennt und jeder einmal in seinem Leben gelesen haben sollte.
Als Robinson, der Sohn eines Kaufmanns, gegen den Willen der Eltern, zur See geht, erleidet sein Schiff Schiffbruch. Er strandet als einziger Überlebender auf einer einsamen Insel und beginnt sich durchzuschlagen. Detailliert wird beschrieben, wie er mit primitiven Hilfsmitteln, Ideenreichtum und Gottvertrauen überlebt. Als er eines Tages einen Eingeborenen vor Kannibalen rettet, ist er nicht mehr allein und tauft den Mann auf den Namen Freitag.
So übersteht er ganze 28 Jahre und wird schließlich gerettet.

An Robinson Crusoe gefällt mir besonders gut, mit welchem Ideenreichtum Robinson sich auf der Insel zu helfen weiß. Er gibt nicht auf und findet eine Möglichkeit fernab seiner gekannte Zivilisation, zurecht zu kommen. Diese Beschreibungen sind sehr detailliert und laden zum Träumen ein. 
Das ganze Buch wirkt sehr authentisch und passt in die damalige Zeit. So wirkt es für unsere heutige Zeit vielleicht befremdlich, dass Freitag, nachdem er gerettet wurde, Robinsons Diener wird und sich gleich herunterstuft, nur weil er Dunkelhäutig ist. In der damaligen Zeit, ist das aber völlig normal und somit, auch wenn es nach heutigen Maßstäben rassistisch ist, völlig legitim. Man muss sich bei dem Buch einfach vor Augen halten, wie alt es ist und in was für einer Zeit Daniel Defoe gelebt hat. Dadurch gibt das Buch aber auch viel Stoff zum Nachdenken.
Besonders spannend ist das Buch zwar nicht verfasst, da besonders der Teil auf der Insel der als Tagebuch verfasst ist, teilweise durch Aufzählungen besticht, aber die ganze Idee ist interessant und ich hatte viel Spaß daran zu verfolgen, wie Robinson sich zurechtfindet und sein Leben auf der Insel aufbaut.


Die Protagonisten:   
Robinson ist ein risikofreundlicher junger Mann, der etwas erleben möchte. In den 28 Jahren auf der Insel macht er dann einen enormen Reifeprozess durch und entwickelt sich sehr stark. Besonders gut gefällt mir, wie er mit der ganzen Situation und der Einsamkeit umgeht.
Freitag ist ein kluger, liebenswürdiger und treuer Mann, der alles für Robinson tun würde. Er war schon immer mein Lieblingsprotagonist in der Geschichte von Robinson Crusoe.
Beide wirken für die damalige Zeit sehr authentisch und glaubhaft ausgearbeitet. 

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist zu Beginn sehr gewöhnungsbedürftig, da er  nicht so einfach gehalten ist, wie heutzutage. Es gibt oft verschachtelte und lange Sätze mit einer etwas altertümlichen Sprache. Dennoch würde alles andere nicht dazu passen, da die Geschichte des Buches schon so alt ist.

Es ist aus der Ich-Perpektive von Robinson verfasst.

 

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover passt zu dem Buch und es gefällt mir ganz gut, da man direkt Freitag und Robinson auf der Insel sieht.
Der Titel ist allseits bekannt und ein Markenzeichen von der Geschichte um Robinson.


Fazit: 
Robinson Crusoe ist ein Klassiker, den jeder einmal in seinem Leben gelesen haben sollte. Allerdings darf man nie vergessen, in welcher Zeit der Autor gelebt hat und wie alt die Grundgeschichte ist.

Samstag, 25. August 2012

[E-Book-Rezension] Roxann Hill- Für ein Ende der Ewigkeit (Lilith-Saga)

Bildquelle
Titel: Für ein Ende der Ewigkeit (Lilith-Saga)
Autor: Roxann Hill
Genre: Fantasy 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B008LB4NW6
E-Book: 586 Seiten
Preis: 2,99 €
   
Kurzbeschreibung:
Als sich die unter Amnesie leidende Lilith nahezu gleichzeitig in Asmodeo und Johannes verliebt, ahnt sie nicht, dass sie damit eine nicht aufzuhaltende Welle von Ereignissen in Gang setzt, die sie in akute Lebensgefahr bringen. Denn nicht nur die beiden rivalisierenden Männer hüten ein dunkles Geheimnis, sondern es gibt auch einen Grund, warum sich Lilith nicht an ihr früheres Leben erinnern kann.
Zu spät erkennt Lilith, dass eine unvorstellbar böse Macht nur darauf gelauert hat, ihre Spur wieder aufzunehmen.
Quelle: Blog der Autorin

Rezension
 
Die Geschichte:
Lilith ist an sich ein ganz normales Mädchen, allerdings hatte sie mit 14 einen schweren Autounfall, bei dem ihre Etern starben. Seitdem leidet sie unter einer schweren Amnesie und erinnert sich nicht an ihre Vergangenheit. Ihre Großmutter hat sie bei sich aufgenommen und kümmert sich seitdem liebevoll um sie. Jetzt 4 Jahre später, verliebt sie sich und das gleich zweimal. Johannes und Asmodeo haben auf den ersten Blick viel gemeinsam. Beide sind reich, sehen mehr als gut aus und würden für Lilith alles tun. Doch nach und nach wird klar das mehr hinter den Männern steckt und auch sich hinter Liliths Amnesie ein Geheimnis versteckt. Und wären ihre Männerprobleme noch nicht genug, scheint irgendwas nach ihrem Leben zu trachten. So nehmen die Geschehnisse ihren Lauf.

Zu Beginn von "Für ein Ende der Ewigkeit" gerät der Leser immer mehr in die Dreiecksbeziehung zwischen Lilith, Johannes und Asmodeo. Es wird schnell klar, was Lilith an den beiden Männern so anziehend findet und erlebt wunderbar ihre Emotionen mit. Es knistert förmlich zwischen den einzelnen Protagonisten. Zwar mag ich normalerweise keine Dreiecksbeziehungen, aber hier war ich völlig gefesselt und sehr gespannt darauf, für wen Lilith sich entscheidet. 
Am Anfang ist die Geschichte nicht übermäßig spannend, fasziniert aber durch Geheimnisse und romantische Liebesszenen. Gegen Ende steigert sich der Spannungsbogen deutlich und es gibt ein tolles Finale mit dem ich zu Beginn nie gerechnet hätte. 
Nach und nach lüftet Roxann Hill die Geheimnisse und Hintergründe von Lilith, Johannes und Asmodeo und die Entwicklung gefällt mir wirklich gut.
Mein persönliches Highlight in dem Buch ist, dass es eine Passage in Wacken (das größte Metallfestival der Welt) gibt. Ich musste da so oft schmunzeln und auch lachen, da ich die Situation da kenne und vieles haargenau zutrifft.
Was mir dazu noch gut gefallen hat, ist einfach die Idee, dass der Teufel sich einen menschlichen Körper sucht, um sich zu verlieben. Dadurch möchte er das Gute ein für allemal besiegen. Es ist mal was anderes und die Entwicklung dieser Grundidee ist sehr gelungen.

Die Protagonisten:   
Lilith ist eine selbstbewusste Protagonistin, die weiß was sie will und deren Unabhängigkeit ihr am wichtigsten ist. Als sie sich in Johannes und Asmodeo verliebt gerät sie in einen riesigen Zwiespalt. Sie ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen, da sie trotz ihrer Amnesie oder ihren Ängsten nie unterkriegen lässt und stets zur ihrer Persönlichkeit steht. Außerdem lässt sie sich nicht von dem Geld der Männer beeindrucken, sondern guckt hinter die Fassade.
Johannes ist zuerst schwer zu durchschauen. Ich hatte immer das Gefühl, dass mehr hinter ihm steckt. Nach und nach ergründet Lilith seine Vergangenheit und somit wird klar, wieso ich dieses Gefühl hatte. 
Bei Asmodeo weiß man hingegen sehr schnell, woran man ist. Er übernimmt den "bösen" Part. Er entwickelt sich aber wahnsinnig in dem Buch und die Liebe zu Lilith ist so ehrlich, dass es einfach wundervoll ist. Auch nach Beendigung des Buches kann ich mich nicht entscheiden, welchen der beiden Männer ich mir für Lilith wünsche. Ich kann sie da wirklich gut verstehen.
Alle Protagonisten sind liebevoll ausgearbeitet und machen das Buch zu einem wahren Lesegenuss.
   
Der Schreibstil:  
Der Schreibstil ist locker, mit viel Humor und emotionsreich. Man kann das Buch wirklich gut lesen.

Es ist hauptsächlich aus der Ich-Perspektive von Lilith geschrieben, so dass man als Leser sehr nahe am Geschehen dran ist und ihre Gefühle hautnah miterlebt. Dazwischen gibt es immer mal wieder Abschnitte, die aus Asmodeos Sicht (personaler Erzähler) geschrieben sind, so dass man als Leser sehr gut hinter seine Fassade gucken kann. Diese Abschnitte sind kursiv gehalten, was mir gut gefällt, weil man dann nicht durcheinander kommt.
  
Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist zwar schön und stimmig, aber durch das Mädchengesicht nicht so ganz mein Fall. Es gibt einfach zu viele solche Cover.
Den Titel finde ich interessant und auf der Grundidee basierend passend.


Fazit: 
Die Grundidee von "Für ein Ende der Ewigkeit" ist ganz nach meinem Geschmack. Die Handlung wird durch tolle Protagonisten und einem ansprechenden Schreibstil unterstützt. Wer romantische Dreiecksbeziehungen mit einer tollen Hintergrundgeschichte mag, sollte das Buch auf jeden Fall lesen.


Vielen herzlichen Dank an Roxann Hill für die Bereitstellung des E-Books.


Hintergrundinformationen:

- Dieses E-Book ist der erste Band von sechs.
- Band zwei wird bald erscheinen.
- Hier findet ihr den Blog der Autorin: Klick
- Und hier ihre Facebook-Seite: Klick


[Challenge] Cover-Challenge


Ich habe auf Dreamcatchers-Blog eine ganz tolle Challenge entdeckt, an der ich jetzt teilnehmen werde. Dabei handelt es sich um eine Cover-Challenge. Es ist meine erste in dem Bereich und ich bin gespannt, ob ich für alle Cover Bücher finde.
Hier findet ihr die Challenge: Klick
In dem Zeitraum müssen mindestens 10 Bücher gelesen werden.

Die Aufgaben:
  1. Ein Buch mit einem abstrakten Cover
  2. Ein Buch mit einem Herz auf dem Cover
  3. Ein Buch mit etwas gelbes auf dem Cover
  4. Ein Buch mit etwas rundes auf dem Cover
  5. Ein Buch mit eine Person mit schwarzen Haaren auf dem Cover
  6. Ein Buch mit Blätter/Baum auf dem Cover
  7. Ein Buch mit Hand/Hände auf dem Cover
  8. Ein Buch mit einem Mann und eine Frau auf dem Cover
  9. Ein Buch mit eine Person von hinten auf dem Cover
  10. Ein Buch mit einem Vogel auf dem Cover
Zusatzaufgaben: 
  1. Ein Buch, welches etwas aus dem Meer zeigt
  2. Ein Cover mit einer Zahl
  3. Ein komplett pinkes Cover 
Zeitraum:

Vom 1.9.2012-1.1.2013

Für alle Teilnehmer gibt es natürlich auch etwas zu gewinnen. ;)

Es wird ein Buchpaket im Wert von 15 Euro und eines im Wert von 10 Euro verlost.

Freitag, 24. August 2012

[Neuerscheinung] Plötzlich Fee 5!!!

Ich habe gerade gesehen, dass der 5. Band von "Plötzlich Fee" auch übersetzt wird. Jetzt weiß ich zwar nicht, ob das auf Band 4 aufbaut oder eine eingenständige Geschichte ist, aber das werde ich irgendwann rausbekommen oder vielleicht weiß jemand von euch etwas?
Das Buch erscheint am 19.11. 2012 beim Heyne-Verlag.
Ich freue mich jetzt schon. ;)


Julie  Kagawa - Plötzlich Fee - Das Geheimnis von Nimmernie Kurzbeschreibung
Eine gefährliche Reise, eine alte Feindschaft und eine große Liebe, die alle Gefahren überwindet
Meghan Chase, die unerschrockene Feenprinzessin, und Ash, ihr geliebter Winterprinz, dachten eigentlich, dass sie als erprobte Grenzgänger zwischen Nimmernie und der Menschenwelt nichts mehr aus der Fassung bringen könnte. Doch dann muss Meghan schmerzvoll erfahren, dass es nie ratsam ist, einer Fee ein Versprechen zu geben – denn sie wird es nicht vergessen und unter den unmöglichsten Umständen auf seiner Einhaltung beharren. Aber auch auf den stolzen Ash wartet erneut eine Prüfung, die ihm alles abverlangt: In der Stunde der höchsten Not muss er über seinen Schatten springen und sich mit seinem Rivalen Puck verbünden. Wird es Meghan und Ash am Ende gelingen, einer Herausforderung zu trotzen, die alles infrage stellt, was ihnen jemals etwas bedeutete?


The Iron Legends: Winter's Passage\Summer's Crossing\Iron's Prophecy (Iron Fey (Quality))Der Originaltitel ist übrigens: Iron Legends- Winter's Passage, Summer's Crossing, Iron's Prophecy

Donnerstag, 23. August 2012

[Rezension] Leigh Bardugo- Grischa: Goldene Flammen

Bildquelle
Titel: Grischa – Goldene Flammen
Originaltitel: Shadow and Bone. The Grisha, Book One
Autor: Leigh Bardugo
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahre)
Verlag: Carlsen (August 2012)
ISBN: 978-3551582850
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Preis: 17,90 €

Kurzbeschreibung :
Alina ist einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen? Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?
Quelle: Verlag

Über die Autorin:

Leigh Bardugo wurde 1975 in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Sie studierte an der Yale University. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Make-up-Artist. Grischa - Goldene Flammen ist ihr erster Roman, zwei weitere Bände der Saga um die Sonnenkriegerin Alina sind in Vorbereitung.

Quelle: Verlag



Rezension
 
Die Geschichte:
"Grischa" spielt in einer fiktiven Welt, die einen starken russischen Touch hat. Dort gibt es die sogenannten Grischa, die besondere Fähigkeiten haben, wie Heilen, die Elemente kontrollieren und vieles mehr. Alina scheint zunächst ein ganz gewöhnliches Mädchen zu sein, das als Waise aufgewachsen ist. Sie arbeitet in der Armee des Zaren als Kartografin und ist still und unauffälig. Als dann aber ihr große, heimliche Liebe Maljen auf der Schattenflur (einem Landstrich voller Dunkelheit mit menschenfressenden Monstern) in Lebensgefahr gerät, scheint sie ihn zu retten. Allerdings kann sie sich nicht erklären, wie und hält das alles für ein Missverständnis. Ohne ihren Willen zu beachten wird sie von Maljen getrennt und lebt fortan bei den Grischa. Der Dunkle, ein besonders mächtiger und furchteinflössender Grischa, scheint ein außergewöhnliches Interesse an Alina zu haben und so nimmt Alinas Geschichte ihren Lauf.

Zu Beginn des Buches hatte ich ein paar Probleme in die Welt hineinzufinden, da es einige unbekannte Begriffe gibt und ich dadurch etwas durcheinander gekommen bin. Aber nachdem dieser Punkt überwunden war, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Leigh Bardugo erschafft eine interessante, faszinerende und fesselnde Welt, die zuerst gar nicht so magisch wirkt. Einzig die Grischa haben magische Fähigkeiten, durch die sie sich überlegen fühlen. 

Die Handlung konnte mich immer wieder überraschen und es gibt so viele Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe, dass ich mich dem Bann des Buches nicht entziehen konnte. Dabei strotzt es vor solchen Emotionen, dass ich stellenweise Tränen in den Augen hatte, permanent mit Alina mitgefiebern musste und einfach mitten im Geschehen war. 
Der Spannungsbogen beginnt sehr seicht und steigert sich im Laufe des Buches zu einem grandiosen Finale mit einem Ende, dass den Leser ungeduldig auf den nächsten Band warten lässt.
Die Liebesgeschichte in dem Buch ist zwar wichtig, nimmt aber nicht Überhand, sondern ist perfekt in die Gesamthandlung eingegliedert.

Die Protagonisten:   
Alina ist an sich eine nette, sympathische, aber sehr unauffällig Protoganistin, die gar kein Selbstbewusstsein hat. Ich habe sie schnell ins Herz geschlossen und habe es geliebt ihre Entwicklung zu verfolgen. Sie verändert sich hier sehr stark und findet so zunehmend zu sich selber, denn einen Teil von ihrem Wesen hat sie so gut versteckt, dass nicht einmal sie weiß, dass es diesen Teil gibt. Ihr Liebe zu Maljen bleibt ihr stets erhalten und hilft ihr in den dunkelsten Stunden. 
Maljen ist an sich ein wirklich toller Protagonist, allerdings nimmt er zu Beginn die Freundschaft mit Alina als zu selbstverständlich hin. Er nimmt in der ganzen Handlung zunächst nicht viel Raum ein, ist aber für Alina da, wenn sie ihn braucht. Das gefällt mir gut.
Der Dunkle bleibt bis fast ganz zum Schluss undurchschaubar und hat mich mit seinen Handlungen oft in die Irre geführt. Er macht das Buch zu einem spannenden und wahren Lesegenuss.
Alle Protagonisten sind liebevoll ausgearbeitet und passen in die Handlung des Buches.

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist nichts Besonderes, aber auch nicht schlecht. Er ist eingängig und stellenweise sehr detalliert, kommt aber ohne übertriebene Schnörkel aus. Leigh Bardugo schreibt oft sehr emotional und flüssig zu lesen.

Die Geschichte wird aus Alinas Sicht erzählt (Ich-Erzähler), so dass der Leser sehr gut ihre Gefühle und Handlungsweisen nachvollziehen kann. 
 
Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover gefällt mir gerade durch seine Einfachheit und sticht aus der Masse der Jugendbücher heraus.
Der Buchtitel passt perfekt zu der Handlung, da es viel um die Grischa geht. Der Untertitel passt zu Alinas Fähigkeit, die ich hier mal offen lassen.


Fazit: 
Alles in allem hat mir "Grischa" nach anfänglichen Schwierigkeiten außerordentlich gut gefallen. Es übt eine ganz besondere Faszination auf mich aus und besticht durch ein wunderbares Setting, tollen Protagonisten und starken Emotionen.



Vielen herzlichen Dank an bittersweet und dem Carlsen-Verlag für die Bereitstellung des Buches.

Hintergrundinformation:

- Hierbei handelt es sich um den ersten Band einer Trilogie.
- Band zwei "Siege & Storm" erscheint 2013 im Original.
- Band drei "Ruin & Rising" erscheint 2014 im Original.
- Hier findet ihr eine Leseprobe: Klick
- Dieses Video zeigt ein Interview der Autorin:  


Mittwoch, 22. August 2012

[Neuzugänge] *hust* schon wieder

Momentan häufen sich bei mir wieder die Neuzugänge, aber schaut selbst. ;)

"Solange die Nachtigall singt" von Antonia Michaelis habe ich vom Oetinger-Verlag zur Rezension erhalten.
"Das Haus in der Löwengasse" von Petra Schier habe ich von "Wir-lesen" ebenfalls zur Rezension erhalten.
"Reckless- Steinernes Fleisch" von Cornelia Funke habe ich mir ertauscht und Band 2 "Reckless- Lebendige Schatten" vom Dressler-Verlag erhalten.




"Frostfluch" von Jennifer Estep habe ich überraschend vom IVI-Verlag erhalten. Da ich Band 1 noch nicht gelesen habe, muss ich mich wohl ranhalten. ;) Aber ich freue mich sehr auf die Reihe und die Cover sind sooooooooooo schön.

"Hex Hall- Dunkle Magie" und "Hex Hall- Wilder Zauber" von Rachel Hawkins habe ich mir ertauscht. Mal gucken, ob ich jemals dazu komme diese Reihe zu lesen. xD


(Wenn ihr auf die Titel klickt, kommt ihr zur der Amazon-Seite und somit zur Kurzbeschreibung. Jede hier aufzuführen, wird glaube ich zu viel....)


Wie ihr seht, habe ich einiges vor. "Grischa" habe ich gerade beendet und morgen folgt die Rezi und dann widme ich mich mal den neuen Büchern.*-*

Kennt ihr eins der Bücher und wenn ja, wie hat es euch gefallen?




Montag, 20. August 2012

[Rezension] J. A. Souders- Renegade: Tiefenrausch

Bildquelle
Titel: Renegade- Tiefenrausch
Originaltitel: Renegade 
Autor: J.A. Souders
Genre: Dystopie
Verlag: IVI (August 2012)
ISBN: 978-3492702812
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Preis: 16,99 €
 
Kurzbeschreibung:
Evies Leben ist perfekt – perfekt geplant und überwacht von Mutter, der Herrscherin über die Unterwasserstadt Elysium. Schon bald soll die 16-Jährige über die geheimnisvolle Welt regieren. Doch als sie sich ausgerechnet in ihren Feind verliebt, wird klar, dass das perfekte Leben in Elysium eine einzige Lüge ist. Elysium liegt am Grund des Meeres, abgeschirmt vom Rest der Welt. Dort hat Mutter ein Paradies für all jene Menschen geschaffen, die vor den Kriegen der Oberfläche fliehen konnten. Sie organisiert den Alltag der Bewohner, schützt sie vor Gefahren und regelt sogar die Geburten. Doch dieser Friede wird teuer erkauft – Gefühle sind in Elysium verboten, Berührungen unter Liebenden werden mit dem Tod bestraft. Evie vertraut in dieses System – doch als Gavin, ein Oberflächenbewohner, in ihre Welt eindringt, weckt der junge Mann Zweifel in ihr: Warum plagen sie Erinnerungslücken? Weshalb besteht Mutter auf Evies tägliche Therapie-Sitzungen? Und wieso kann sie sich durch Gavin an Dinge erinnern, die absolut unmöglich sind? Evie erkennt, dass sie Teil eines gewaltigen Plans ist, aus dem es für sie ohne Gavin kein Entrinnen gibt.
Quelle: Verlag

Über die Autorin:

J.A. Souders besaß schon als Kind eine lebhafte Phantasie: Um mit den Monstern unter ihrem Bett Freundschaft zu schließen, erzählte sie ihnen vor dem Einschlafen Geschichten. Heute engagiert sie sich als Autorin in zahlreichen Creative Writing Workshops. »Renegade« ist ihr Debütroman. J.A. Souders lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Florida. 
Quelle: Verlag

Rezension
 
Die Geschichte:
Die Geschichte beginnt an sich recht ruhig. Man lernt Evelyn kennen, die ein ruhiges und beschauliches Leben in der Unterwasserwelt Elysium führt. Sie wird als Tochter des Volkes ausgebildet und soll nach Mutter (der Herrscherin von Elysium) das Volk regieren. Alles wird von Mutter geregelt. Alles scheint perfekt. Doch nach und nach wird dem Leser gezeigt, dass der Schein trügt. Hin und wieder bekommt Evelyn komische Erinnerungen zurück, die sie kaum greifen kann. Diese Erinnerungen sind meist alles andere als schön und zeigen, dass mehr hinter Elysium steckt, als man zuerst denkt.
Mutter möchte die völlige Kontrolle haben und wenn jemand sich nicht an die Gesetze hält, handelt sie. Als dann der Oberflächenbewohner Gavin nach Elysium kommt, beginnt Evelyn das System zu hinterfragen und deckt die dunklen Geheimnisse auf.

"Renegade" ist wahnsinnig gut durchdacht und recht komplex. Hier wird dem Leser eine Dystopie mit tollen neuen Elementen geboten. Augenscheinlich ist Elysium der perfekte Ort zu wohnen, gerade, wenn man denkt, dass an der Erdoberfläche Krieg herrscht. Doch versteckt unter der friedlichen Oberfläche gibt es eine grausame, manipulative und brutale Welt. Hier hat mir besonders gut die Idee gefallen, wie Mutter alle Menschen gefügig macht. Einserseits gibt es bei Nichteinhaltung der Regeln den Tot durch einen Gewehrschuss, andererseits werden Gefühle und Erinnerungen der Menschen manipuliert und das auf eine so eine bizarre Art, auf die ich nicht gekommen wäre. Aber gerade dieser Aspekt, macht die Geschichte zu etwas Besonderem.
Dazu wird die ganze Handlung zunehmend spannend und spitzt sich atemberaubend zu. Mir ist zu keiner Zeit langweilig geworden und es gibt viele verschiedene Wendungen, die mich immer aufs Neue überrascht haben.
Elysium ist wunderbar beschrieben, so dass ich direkt Bilder im Kopf hatte, wie es da wohl aussehen mag. Die Vorstellung einer Unterwasserwelt finde ich sehr faszinierend und die Idee hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Ich hatte oft das Gefühl mitten im Geschehen zu sein.
Zwar ist das Buch zuerst etwas verwirrend, weil die ersten Kapitel gleich anfangen, aber im weiteren Verlauf wird klar, wieso das so ist. Nachdem mir der Grund bewusst geworden ist, muss ich sagen, dass es einfach nur passend ist und zu dem ganzen Hintergrund der Geschichte passt. 
Auch die leichte Liebesgeschichte zwischen Gavin und Evelyn gefällt mir. Sie nimmt in der Handlung nur wenig Raum ein, passt aber gut zu dem Rest und wirkt keineswegs störend.

Die Protagonisten:   
Evelyn wirkt zu Beginn sehr naiv und vielleicht auch etwas zurückgeblieben, aber nach einigen Kapiteln merkt man, dass der Schein trügt und viel, viel mehr hinter Evelyn steckt und ihre Vergangenheit nicht ohne ist. Sie entwickelt sich sehr stark und findet nach und nach mehr zu sich selber, auch wenn es durch die Manipulation nicht einfach ist.
Gavin, der Oberflächenbewohner, hinterfragt von Anfang an Elysium und die Lebensbedingungen der Menschen und ist oft entsetzt, was alles von Mutter geregelt wird. Er ist mutig und lässt sich selbst in seiner Gefangenschaft nicht unterkriegen. Schnell vertraut er Evelyn und hofft, dem Wahnsinn von Elysium zu entkommen. Er ist wirklich ein toller Protagonist.
Mutter ist erschreckend manipulativ. Sie wirkt nach außen hin, lieb und nett und in Wahrheit lügt und betrügt sie, wo sie nur kann. Sie hat die ganze Handlung zu etwas besonderem gemacht, da man sich als Leser immer fragt, was sie als nächstes vor hat. Sie scheint Evelyn immer einen Schritt voraus zu sein.
Alle Protagonisten sind liebevoll gestaltet und ausgearbeitet und machen das Buch zu einem wahren Lesegenuss.

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist erfrischend anders. Es gibt Satzteile, die grau geschrieben sind, damit sie hervorgehoben werden. Was es mit den Satzteilen auf sich hat, werde ich hier aber nicht näher erläutern, da das zu viel verraten würde. Dazu kommen die gleichen Kapitelanfänge der ersten Kapitel, die ich oben schon erwähnt habe. 

Die Beschreibungen von J. A. Souders sind oft so detailliert, dass ich völlig in das Buch versunken bin. Sie schreibt flüssig und wahnsinnig spannend, mit kurzen Sätzen. "Renegade" ist sehr angenehm zu lesen.

Das ganze Buch ist aus Evelyns Perspektive (Ich-Erzähler) geschrieben, so dass man als Leser sehr nahe am Geschehen dran ist. 

 

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist ein Traum und wird viele Coverkäufer anziehen. Es wirkt komplett harmonisch und sticht direkt ins Auge. Allerdings sieht das Mädchen darauf nicht aus, wie Evely, das finde ich etwas schade.
Der Titel macht neugierig und gerade der Untertitel passt perfekt in die Handlung.


Fazit: 
Wer eine Dystopie, mit einer komplexen, faszinierenden und spannenden Handlung, mit tollen Protagonisten und neuen Elementen sucht, kommt an "Renegade" nicht vorbei.



Vielen herzlichen Dank an den IVI- Verlag für das Rezensionsexemplar!


Hintergrundinformationen:
- Hierbei handelt es sich um den ersten Teil einer Reihe, die im  englischen auch als "The Elysium 
  Chronicles" bezeichnet wird.
- Der erste Band im englischen erscheint erst im November 2012.
- Hier findet ihr eine Leseprobe: Klick


[Rezension] Nina Blazon- Laqua: Der Fluch der schwarzen Gondel

Bildquelle
Titel: Laqua- Der Fluch der schwarzen Gondel
Autor: Nina Blazon
Genre: Kinder- und Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 10-12 Jahre )
Verlag: cbj (August 2012)
ISBN: 978-3570154755
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Preis: 16,99 €
 
Kurzbeschreibung:
Der Dunkle Doge erwacht.
Ein gruseliger, zugiger alter Palazzo, Dauerregen und eine grantige Urgroßmutter. Na großartig! Kristina und Jan sind zunächst nicht gerade begeistert, dass sie die Ferien in Venedig verbringen sollen. Dass sich des Nachts seltsame Schemen aus der Lagune erheben und katzengleich die Wände der Häuser hinaufgleiten, macht die Sache für die beiden Geschwister auch nicht besser. Als dann auch noch ihre Großkusine Sara verschwindet und sie sich auf die Spur des gruseligen Dogen begeben müssen, beginnt für die Kinder in den Gassen Venedigs ein fantastisches Abeneuer, das seinesgleichen sucht.
Quelle: Verlag

Über die Autorin:

NINA BLAZON, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten – bevor sie den Fantasy-Jugendroman "Im Bann des Fluchträgers" schrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und 2004 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet wurde. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.

Quelle: Verlag



Rezension
 
Die Geschichte:
Nina Blazon entführt hier den Leser nach Venedig. Die Geschwister Kristina und Jan sind Halbwaisen und da deren Vater geschäftlich unterwegs ist, müssen die Geschwister zwangsweise die Weihnachtstage in Venedig bei ihrer Urgroßmutter (genannt Nonna) und ihrer Tante Sara verbringen. Die Beiden sind erst alles andere als begeistert, da Nonna alles andere als eine freundliche und umgängliche alte Dame ist. 
Und als wäre das nicht genug, entdeckt Kristina ein Kindergesicht am Fenster, das an der Außenfassade entlang klettert. Dazu verschwinden immer wieder Sachen aus dem Zimmer der Beiden. Das ist aber erst der Anfang, denn die Geschwister erfahren nach und nach ein dunkles Geheimnis und als dann Sara in Gefahr ist, spitzt sich die Situation zu. Und hinter allem steht die Frage: Was hat es mit der schwarzen Gondel auf sich?

Dieses Buch hat mich von den ersten Seiten an völlig überzeugt. Es führt den Leser in eine zauberhafte Welt, mit einem magischem Venedig, das durch seine Detailverliebtheit besticht.
Man merkt zwar, dass das Buch eher an junge Leser gerichtet ist, da z.B. Kristina erst elf und ihr Bruder sieben ist, aber das hat mich hier so gar nicht gestört. 
Die Handlung kommt fast ganz ohne Liebesbeziehungen aus. Einzig Sara entwickelt Gefühle für einen alten Kindheitsbekannten. Ansonsten ist die ganze Handlung einfach fantastisch und bis ins Detail ausgearbeitet. Nina Blazon schafft es, dass ich beim Lesen Venedig vor Augen hatte. Zwar ist die Handlung an manchen Punkten nicht überraschend, aber zum Schluss gibt es eine grandiose Wendung, mit der ich nicht gerechnet habe.  Der Plot ist innovativ und zeigt ein ganz anderes Venedig, als man es sonst kennt, voller Geheimnisse, Magie, aber auch Gefahren.
Beim Lesen hatte ich zu keiner Zeit Langeweile, sondern war durchweg gefesselt.

Die Protagonisten:   
Die Protagonisten haben viel zu meinem Lesevergnügen beigetragen.
Die Art wie Jan mit seiner kindlichen Neugierde den Geheimnissen auf den Grund geht, hat mich oft zum schmunzeln gebracht. Er ist einfach ein liebenswerter Junge, der sich zwar nicht immer mit seiner Schwester versteht, aber nicht aufgibt und wenn es drauf an kommt, seine Schwester untersützt. Ich habe ihn sehr schnell ins Herz geschlossen.
Auch seine Schwester Kristina ist eine liebenswerte Protagonistin. Sie ist mutig und lässt sich nicht unterkriegen. Mit all ihren Mitteln versucht sie ihre Familie zu beschützen. Allerdings wirkt sie oft viel älter als elf Jahre. 
Beide Geschwister sind überzeugend ausgearbeitet und passen wunderbar in dieses Buch.
Auch alle anderen Protagonisten sind liebevoll ausgewählt und machen Laqua zu etwas ganz Besonderem.

Der Schreibstil:  

Der Schreibstil ist hier wirklich sehr einfach gehalten und alles ist kindgerecht dargestellt. Dazu schreibt Nina Blazon sehr spannend, detailverliebt und einfach zauberhaft. 

Das Buch ist aus der Sicht von Kristina geschrieben (personaler Erzähler), es gibt aber auch Passagen, die aus der Sicht des Dunklen (dem Gondelfahrer, der schwarzen Gondel) verfasst sind. Diese Passagen sind durch einen anderen Hintergrund und Schriftart hervorgehoben. Dadurch wird eine mysteriöse Stimmung hervorgerufen, was mir gut gefallen hat.

 

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover gefällt mir sehr gut, auch wenn mein Leseexemplar ein anderes zeigt. Es passt zu Venedig und einer Geschichte, die für jüngere Leser gedacht ist. 
Der Buchtitel verrät schon einiges und im späteren Verlauf wird auch erklärt, wofür Laqua steht. Da ich aber nichts vorweg nehmen möchte, behalte ich das für mich.


Fazit: 
Mit Laqua hat Nina Blazon ein zauberhaftes Buch, mit tollen Protagonisten und einer fabelhaften Handlung geschaffen. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen.


Vielen herzlichen Dank an den cbj-Verlag für das Leseexemplar.

Hintergrundinformationen:
- Bei Laqua handelt es sich um einen Einzelband.
- Hier findet ihr die Autorenhomepage: Klick
- Und hier eine Leseprobe: Klick
- Hier findet ihr ein Interview zu dem Buch (mit schönen Venedig-Fotos): Klick