Donnerstag, 18. April 2013

[Rezension] Nicole C. Vosseler- In dieser ganz besonderen Nacht

Bildquelle: Verlag
Titel: In dieser ganz besonderen Nacht
Autor: Nicole C. Vosseler
Genre: Jugendbuch (vom Verlag empfohlenes Alter: ab 12 Jahre)
Verlag: cbj (Februar 2013)
ISBN:
978-3570155349 
Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Preis: 18,99 €
 
Du möchtest das Buch kaufen?   
Bei Amazon: Klick 
Beim Verlag: Klick
 


Kurzbeschreibung   
Nach dem Tod ihrer Mutter muss Amber, die in einer deutschen Kleinstadt gelebt hat, nach San Francisco ziehen – zu ihrem Vater, den sie kaum kennt. Sie fühlt sich einsam und verlassen. Eines Abends begegnet sie dort in einem leer stehenden Haus Nathaniel, einem seltsam gekleideten Jungen. Er scheint der Einzige zu sein, der sie versteht. Aber er bleibt merkwürdig auf Distanz. Als Amber den Grund dafür erfährt, zieht es ihr den Boden unter den Füßen weg: Nathaniel stammt aus einer anderen Zeit und die beiden können niemals zusammenkommen. Doch in einer ganz besonderen Nacht versuchen die beiden das Unmögliche …
Quelle: Verlag

Über die Autorin 
Nicole C. Vosseler, geboren 1972 in Villingen-Schwenningen, studierte Literaturwissenschaft und Psychologie in Tübingen und Konstanz, bevor sie sich ganz der Schriftstellerei widmete. Mit ihren Romanen „Unter dem Safranmond“, „Sterne über Sansibar“ und „Der Himmel über Darjeeling“ feierte sie große Erfolge. Die Autorin lebt am Bodensee – mit knapp zweitausend Büchern unter einem Dach. 
Quelle: Verlag

Die Handlung:  
Nach dem Tod ihrer Mutter muss Amber zu ihrem Vater ans andere Ende der Welt ziehen, denn ihr Vater lebt in San Francisco. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als wieder in ihr altes Leben zurückzukehren, doch das wird nie wieder möglich sein. Dennoch zählt sie die Tage bis sie 18 ist und wenigstens nach Deutschland zurückkehren kann. Denn vorher ist das aufgrund des Sorgerechtes, das bei ihrem Vater liegt, nicht möglich.
Eines Tages trifft sie in einem leer stehenden Haus Nathaniel. Dieser ist seltsam gekleidet und verhält sich insgesamt sehr distanziert. Als Amber den Grund erfährt, zweifelt sie an ihrem Verstand, denn Nathaniel ist ein Geist.

Meine Meinung:   
Das Buch hat mich zuerst durch sein sehr schönes Cover angesprochen, das etwas ganz Besonderes hat und mystisch wirkt.
Nachdem ich mit hohen Erwartungen an das Buch herangegangen bin, war ich zunächst enttäuscht. Man lernt Amber kennen und erlebt mit ihr noch einmal den Tod ihrer Mutter. Der Einstieg war sehr gekonnt, emotional und hat mich gefesselt. Doch dann kommt Amber nach San Francisco. Zuerst haben mich die detaillierten Beschreibungen von Ambers neuer Umgebung sehr fasziniert, aber dann wurde es mir zu viel.
Ich musste darum kämpfen nicht einfach ganze Abschnitte zu überspringen, weil lange Zeit einfach nichts passiert, außer das man San Francisco sehr ausschweifend beschrieben bekommt. Hier wäre für mich weniger mehr gewesen.

Im weiteren Verlauf der Handlung ändert sich das. Es gibt zwar immer wieder mal detaillierte Beschreibungen, aber sie nehmen nicht mehr so Überhand, wie zu Beginn. Nachdem Amber Nathaniel trifft, nimmt die Handlung auch an Fahrt auf. Es herrscht zwar in dem ganzen Buch kein Übermaß an Spannung vor, aber durch starke Emotionen habe ich dennoch mit Amber mitgefiebert. Die Themen Liebe, Verlust und Trauer, aber auch Schuld und Reue sind die Haupthemen, die in diesem Buch behandelt werden. Die Umsetzung davon ist durchweg gelungen und auch die Geisteridee hat mir sehr gefallen. Das Buch ist definitiv mal etwas anderes und schon allein deshalb sollte man es gelesen haben.

Amber ist eine Protagonistin mit der ich mich gleich verbunden gefühlt habe, denn ich habe einen ähnlichen Verlust, wie sie erlitten. Dazu ist Amber ungemein sympathisch und ihr ganzes Verhalten ist authentisch dargestellt.
Auch Nathaniel ist ein Protagonist, den man schnell lieben lernt, der aber auch so einige Überraschungen mit sich bringt. Ich habe es genossen zusammen mit Amber mehr über ihn zu erfahren.
Neben den beiden Hauptprotagonsiten gibt es aber auch viele liebenswerte Nebenprotagonisten, die meinen zunehmenden Lesegenuss verstärkt haben. 
Alle Protagonisten sind außerdem tiefgründig und sehr authentisch ausgearbeitet.

Je mehr ich über Nathaniel und die Geister erfahren habe, desto mehr hat mich die gut ausgeklügelte Handlung fasziniert. Mein persönliches Highlight ist das Ende des Buches, bei dem ich einige Tränen in den Augen hatte. Es ist traurig und zugleich wunderschön.
Durch Nicole C. Vosselers feinfühlige Art Gefühle darzustellen, kann man gar nicht anders, als mit den Protagonisten zu weinen, zu lachen, zu leben und zu lieben. Unterstützt wird das Ganze durch einen sehr eingängigen und ansprechenden Schreibstil und dass die Handlung aus der Ich-Perspektive von Amber geschildert ist.
Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, bei dem ich so starke Gefühle durchgemacht habe.

Fazit:  
"In dieser ganz besonderen Nacht" ist ein Buch, was durch starke Emotionen fesseln kann. Leider enthält es für meinen Geschmack zu Beginn zu viele ausschweifende Beschreibungen, so dass ich einige Zeit brauchte um ganz in die Welt des Buches einzutauchen. Nachdem mir das aber gelungen ist, konnte ich es kaum aus der Hand legen.
Vor allem die Themen Liebe, Verlust und Trauer, aber auch Schuld und Reue wurden in dem Buch außerordentlich gut umgesetzt und behandelt.
Mein besonderer Dank an den cbj-Verlag für das Rezensionsexemplar und an Nicole C. Vosseler für die tolle Leserunde.

Hintergrundinformationen
- Hierbei handelt es sich um einen Einzelband.
- Hier findet ihr eine Leseprobe: Klick
- Es gibt ein Special zum Buch: Klick
- Nicole C. Vosselers Homepage findet ihr hier: Klick

Kommentare:

  1. Ich unterstreiche ALLES :-)
    Die Beschreibungen, die tolle Handlung bzw. Idee und DAS ENDE! Es war einfach nur der Hammer! :-)

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das Ende. <3 Damit hätte ich zu Beginn nie gerechnet.

      Löschen
  2. Heute kam meine Autogrammkarte von der Autorin an.

    Herzlichen Danke nochmal dafür, total liebevoll verpackt mit extra Umkarton und Büroklammer. Tolle Karte mit schönen einzel Fotos, die einem schon Fernweh bereiten können und einer Witmung in goldfarbener Schrift.

    Sehr schön alles zusammen.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  3. Inwzischen bereue ich es, das Buch wegen seines nicht so ansprechenden und recht kitschigen Covers immer gemieden zu haben.. schöne Rezension, ich glaube es wandert auf meine Wunschliste! (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass ich dich mit meiner Rezi neugierig gemacht habe. ^-^

      Löschen