Mittwoch, 19. Februar 2014

[Rezension] Cynthia J. Omololu- Für immer die Liebe

Die Coverrechte liegen beim Verlag: Klick
Du möchtest das Buch kaufen?

 photo amazon-com-logo_zpsf4c1c8d3.jpeg        photo dressler_zpse83bd30f.jpg


Cole ist eine Aketh, ein Mensch, der sich an seine früheren Leben erinnert. Zwar erinnert sie sich erst nach und nach an mehr aus ihren vorigen Leben, aber seitdem sie diese Erinnerungen hat, hat sich ihr Leben für immer verändert. Zum ersten Mal ist sie richtig verliebt, doch dann dringt Drew in ihr Leben und behauptet jemand aus einem ihrer vorigen Leben zu sein. Obwohl Cole mit ihrem Freund Griffon glücklich ist, fühlt sie sich zu Drew hingezogen. Und als wäre das Gefühlschaos nicht schon genug, gibt es eine neue Bedrohung und Cole versucht dem Sekhem (einer Gruppe von Aketh, die für das Gute kämpft) zu unterstützen.


"Für immer die Liebe" ist der zweite und damit letzte Band einer Dilogie. Nachdem mir der erste Band "Für immer die Seele" unglaublich gut gefallen hatte, war ich natürlich sehr gespannt auf weitere Abenteuer von Cole, Griffon und den Aketh. 

"Für immer die Liebe" steigt zeitnah nach den Geschehnissen des ersten Bandes ein.
Allerdings hatte ich zu Beginn etwas Probleme wieder in die Geschichte hineinzufinden, da es schon lange her ist, dass ich den Vorgänger gelesen habe. So musste ich erst mal wieder mit Begriffen wie Aketh und Sekhem zurechtkommen. Nachdem mir das gelang, konnte ich völlig in dem Buch versinken.

Lange Zeit liegt das Hauptaugenmerk der Handlung auf die Liebesgeschichte zwischen Cole, Griffon und Drew. Allerdings ist es keine typische Dreieckgeschichte, weil einer von den dreien für die Anderen entscheidet und sich in Sachen Liebe komplett heraushält. Die Gefühle sind eindrucksvoll geschildert und ließen mich permanent mit Cole fühlen, leiden und lieben. Ihre innere Zerissenheit, weil sie eigentlich Griffon liebt, aber sich zu Drew hingezogen fühlt ist sehr gut dargestellt und stets spürbar.
Dennoch hätte ich mir zuerst mehr Spannung gewünscht. Diese kommt im späteren Verlauf auf, als Coles beste Freundin krank wird und hinter allem ein Aketh zu stecken scheint. Ab da muss Cole ihre Fähigkeiten einsetzen um hinter den Täter zu kommen und Schlimmeres zu verhindern. Als das passiert, steigert sich die Spannung durchgehend und der Plot entwickelt sich rasant.

Coles empathische Fähigkeiten, mit denen sie Gefühle anderer Menschen spüren kann, finde ich total faszinierend, ebenso die Abschnitte aus ihren früheren Leben. Die Idee der Aketh konnte mich ja schon im Vorband begeistern. Schon alleine die Idee der Wiedergeburt mag ich und wenn man sich dann auch noch an die früheren Leben erinnern kann, gibt es dem Ganzen etwas Besonderes.

Cole als Protagonistin mag ich sehr gerne. Durch die Geschehnisse im Vorband kann sie nie wieder mit der rechten Hand Cello spielen, aber anstatt aufzugeben, übt sie mit der anderen Hand, was ich sehr bewundernswert finde. Dazu ist sie sympathisch, treu (sich selbst und anderen gegenüber) und möchte ihren Freunden helfen. Ihre Gefühle waren stets für mich spürbar und nachvollziehbar.
Auch Griffon mag ich sehr gerne, auch wenn ich ihn in diesem Band zwischendurch mal hätte schütteln können.
Drew ist ein Protagonist, der nochmal ganz anders ist und Cole eine ganz andere Seite des Aketh-Daseins zeigt, was ich sehr interessant fand.
Insgesamt konnten mich alle Protagonisten überzeugen, da sie gut ausgearbeitet sind und eine gewisse Tiefe besitzen.

Die Handlung wird komplett aus der Ich-Perspektive von Cole erzählt, was mir generell immer gut gefällt. Der Schreibstil ist gewohnt leicht und locker und bei den Erinnerungsrückblenden aus der Vergangenheit von der Sprache her sehr passend. Cynthia J. Omololu schreibt sehr mitreißend, sodass die Seiten, trotz der teilweise fehlenden Spannung, beim Lesen nur so dahinflogen.

Das Ende ist unglaublich spannend und bietet ein überraschendes und grandioses Finale, das die Reihe perfekt abschließt.
Ich finde es etwas schade, dass es keinen dritten Band geben wird, denn alles in allem habe ich das Lesen sehr genossen.


"Für immer die Liebe" reicht meiner Meinung nach nicht an den Vorgänger heran. Dennoch ist es ein gelungener Abschluss einer tollen Dilogie, die mich vor allem duch ihre grandiose Idee und den starken Gefühlen überzeugen konnte.
Ich kann das Buch jedem Fan des ersten Bandes und Fans von schönen Liebesgeschichten mit einer interessanten Hintergrundidee und später einem spannenden Plot nur empfehlen.




  • Hierbei handelt es sich um den letzten Band einer Dilogie. Ursprünglich war die Reihe als Trilogie geplant.
  • Hier findet ihr eine Leseprobe dazu: Klick
  • Über die Reihe erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Die Autoreninformation ist hier zu finden: Klick
  • Und hier ihre Homepage: Klick

Kommentare:

  1. Hm ich weiß nicht... Schon wieder eine Dreiecksgeschichte?! Ich mochte zwar Band eins gern, aber Dreiecksgeschichten gehen mir irgendwann auch aufn Senkel :D

    Liebste Grüße
    Tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tabea,
      ich kann dich da sehr gut verstehen. Seit Twilight hasse ich Dreiecksbeziehungen und Bücher, die so eine beinhalten bekommen meist schon einen Punkt Abzug, aber hier fand ich das nicht schlimm, weil es durch die Entscheidung von einem der 3 keine richtige Dreiecksbeziehung ist.
      Liebe Grüße
      Mandy

      Löschen
  2. Mit dieser Reihe liebäugel ich auch schon. Stehen auf alle Fälle schon auf meiner WL =))
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sunny,
      insgesamt kann ich dir die auch nur empfehlen. ;)
      Liebe Grüße
      Mandy

      Löschen