Sonntag, 27. April 2014

[Rezension] Thomas Thiemeyer- Valhalla

Die Coverrechte liegen beim Verlag: Klick
Du möchtest das Buch kaufen?

 photo amazon-com-logo_zps002d7935.jpeg       photo droemerknaur_zps7cd39625.png



Die Archäologin Hannah Peters ist zur Zeit in Kambodscha. Doch dann wird sie von ihrem Arbeitgeber zurückgerufen, da er ihre Fähigkeiten woanders benötigt. In den Spitzbergen wurde bei Satellitenaufnahmen eine Ruine einer Stadt unter dem Eis gefunden. Neugierig, was es damit auf sich hat, nimmt Hannah den Auftrag an und begibt sich in die Arktis um das Forscherteam dort zu unterstützen. Doch was sie und die Forscher nicht wissen, die Ruinen wurden im Zweiten Weltkrieg zur Erforschung eines biologischen Kampfstoffes verwendet. Das Projekt mit dem Namen Valhalla geriet damals außer Kontrolle und keiner weiß, ob der Erreger immer noch verborgen unter dem Eis überlebt hat.

"Valhalla" ist das dritte Abenteuer der Archäologin Hannah Peters. Ihre vorigen Abenteuer, die in "Medusa" und "Nebra" erzählt werden, habe ich nicht gelesen. Doch auch ohne die beiden Vorbände zu kennen, war es für mich kein Problem in die Geschichte einzutauchen.

Das Buch beginnt mit den Geschehnissen im Zweiten Weltkrieg im Jahre 1944, sodass man als Leser mehr über die Ruinen weiß als Hannah. So weiß man, dass Hannah dort nichts Gutes erwartet und kann gar nicht anders als mit ihr zu fiebern. Hannahs Geschichte beginnt 70 Jahre später nach den beunruhigenden Ereignissen der Forschungseinrichtung. 
Dort lernt man sie als Leser erst einmal kennen und erfährt, wie sie als Archäologin arbeitet und dass sie in festen Händen ist. Anschließend beginnt ihr Abenteuer in der Arktis.
Aber nicht nur ihre Geschichte wird hier erzählt. Es gibt verschiedenste Perpsektivwechsel, wie z.B. einen kurzen Abschnitt der aus der Sicht eines Eisbären geschildert wird, die den Plot komplex und faszinierend machen. Alles wird aus der personalen Erzählperspektive geschildert, wobei aber Hannahs Perspektive dominiert.

Es gibt unglaublich viel zu entdecken und ganz nebenbei bekommt man wissenschaftliche Erklärungen serviert, die mich komplett faszinieren konnten. Thomas Thiemeyer schafft es dabei Fiktion, Fakten und Realität so zu vermischen, dass ich zwischendurch nicht wusste, was echt ist und was nur seiner Fantasie entsprungen ist. Die Übergänge davon sind glaubhaft und authentisch.
Dabei befasst er sich fast nebenbei mit hochaktuellen Themen, wie dem Klimawandel und die Gefahr von "Riesenviren". Auch seine Whiskey-Leidenschaft findet Platz in dem komplexen Plot. Selten habe ich ein Buch gelesen, das so viel Inhalt und so viele Themen behandelt und dabei auch noch spannend ist.

Denn die Spannung zieht sich durch das ganze Buch und bietet immer wieder Höhepunkte, die mich durchweg ans Buch fesseln konnten.

Hannah Peters ist eine sehr sympathische Protagonistin und ich fand es mal sehr erfrischend von einer Frau zu lesen, die älter ist als ich und dabei ein ganz anderes Leben führt. Denn als Archäologin kommt sie viel in der Welt herum. Sie ist authentisch ausgearbeitet und wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann gibt sie nicht auf und ist unglaublich mutig. Dabei ist sie aber bei weitem nicht perfekt, was sie noch realer und lebensnaher macht.
Aber auch sonst sind alle Protagonisten gut und authentisch ausgearbeitet und je nachdem wie viel Raum sie in dem Plot einnehmen, erfährt man mehr über sie.

Thomas Thiemeyers Schreibstil ist wie immer fesselnd und trotz der wissenschaftlichen Erklärungen leicht zu lesen, da diese einfach gehalten sind und nur so viel erklären, wie nötig ist. Dazu beschreibt er die unglaublichen Schauplätze des Buches bildlich und sehr atmosphärisch, sodass man sich als Leser alles gut vorstellen kann.

Das Ende bietet einen gelungen Abschluss, obwohl ich mir lange Zeit nicht vorstellen konnte, wie sich das Buch weiterentwickelt. Es gibt einige Überraschungen und viel Spannung und ich werden bestimmt noch die anderen Abenteuer von Hannah Peters lesen, da ich wie oben erwähnt bisher keins davon kenne.

"Valhalla" bietet grandiose Unterhaltung und ich kann es nicht nur Fans des Genres empfehlen. Es bietet hochaktuelle Themen und wissenschaftliche Erklärungen, verpackt in einem spannenden Plot und mit einer beeindruckenden Hauptprotagonistin.
Dieses Buch sollte man sich nicht entgehen lassen.

  • Hierbei handelt es sich um den Folgeband von "Medusa" und "Nebra", kann aber auch als Einzelband gelesen werden.
  • Eine Leseprobe dazu findet ihr hier: Klick
  • Auf der Verlagsseite gibt es ein Special zum Buch: Klick
  • Über Thomas Thiemeyer erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Seine Homepage ist hier zu finden: Klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen