Dienstag, 8. April 2014

[Themenbeitrag] "Der Zorn des Lammes" von Johannes Groschupf - Thema: Die russische Kultur


Heute ist es soweit und ich darf euch in meinem Themenbeitrag etwas über die russische Kultur erzählen. Aber erst einmal erzähle ich euch etwas Allgemeines zu dem Buch und zu den Themenbeiträgen, weil es schon in den letzten Tagen einige Beiträge zu dem Buch gab.

Das Buch ist am 01.04.2014 bei Oetinger Taschenbuch erschienen
und bietet trotz der geringen Seitenzahl viele Themen, über die man sich seine Gedanken machen kann.

Meine Rezension findet ihr hier: Klick
 
Gemeinsam mit dem Verlag hat Katja von "Ka-Sa´s Buchfinder" einige Blogger gewonnen,
die über Themen des Buches berichten.
Bereits an den letzten Tagen konntet ihr die Beiträge von
Tanja von "lesen und mehr"  
lesen und heute ist mein Beitrag an der Reihe.

Übrigens gibt es bei Lovelybooks eine Leserunde zum Buch, bei der ihr euch noch um eins von 20 Freiexemplaren bewerben könnt: Klick 

Aber nun kommen wir endlich zu meinem Beitrag. Viel Spaß damit.



Vielleicht fragt ihr euch jetzt, wieso ich euch etwas über die russische Kultur erzählen möchte, obwohl es sich bei dem Buch "Der Zorn des Lammes" um einen Thriller mit dem Oberthema Liebeswahn handelt. 

Das ist ganz einfach:
Dasha ist die Mitbewohnerin von Jazz. Sie ist eine Russin und bringt Jazz etwas Russisch bei, weil Jazz findet, dass die Sprache toll klingt. Dazu kocht sie immer wieder etwas Russisches.
Im späteren Verlauf des Buches lernt Jazz Dashas Bruder Sergej kennen, der mit den Mädels Wodka trinkt und für Jazz immer wichtiger wird.
Und deshalb möchte ich euch ein paar Aspekte der Kultur näher bringen, auch wenn ich in diesem kurzen Beitrag nur wenige Dinge anschneiden kann und mich auf die wenigen Dinge beziehe, die in dem Buch Erwähnung finden. Russland ist ein Land mit einer jahrhundertealten Geschichte und einer reichen Kultur und ich könnte unglaublich viel dazu schreiben.


Dashas Name bedeutet= Kosename von Daria
"gottesgeschenk"
Sergejs Name bedeutet= 
"der Hochgeachtete/der Große, Starke, Unsterbliche"


 Die russische Küche existiert in ihrer heutigen Form seit etwa hundert Jahren. Entwickelt hat sie sich aus einer langen Tradition, die mehrere Phasen durchlief.
  Einzelne Gerichte und Zutaten der russischen Küche sind weltbekannt, zum Beispiel Kaviar, Salzgurken, Wodka, Krimsekt, Borschtsch, Pelmeni, Piroggen, Bœuf Stroganoff, Kiewer Kotelett oder Sauerkraut.
In den Datschen und auf dem Land herrscht häufig noch Selbstversorgung mit Obst, Gemüse und Milch vor. Auch abends wird eine warme Mahlzeit bevorzugt.

Im Buch kocht Dasha einmal Borschtsch. Es ist eine Suppe, die traditionell mit Roter Bete zubereitet wird und in Ost- und Ostmitteleuropa sehr verbreitet ist. Die Herkunft des Wortes „Borschtsch“ beziehungsweise “Barszcz“ liegt höchstwahrscheinlich im slawischen Namen für das Kraut Bärenklau. Von diesem waren im Mittelalter die ungiftigen Sprossen und jungen Blätter ein fester Bestandteil der Suppe.
Quelle: Wikipedia
Ein anderes Mal gibt es Pelmeni. Pelmeni sind ursprünglich aus Tatarstan und Sibirien stammende, in Wasser oder Brühe gekochte und mit Fleisch gefüllte Teigtaschen, die man entweder als Suppeneinlage oder als Hauptgericht isst. Heute zählen sie zu den russischen und ukrainischen Nationalgerichten.

Quelle: Wikimedia

Der russische Wodka zählt nicht einfach als Getränk, es ist ein Teil der russischen Kultur. Je nach Anlass sorgt Wodka für fröhliche Geselligkeit, macht die Trauer erträglicher oder besiegelt wichtige Verträge.
 Das Wort "Wodka" (auf Russisch 'водка') kommt aus dem Russischen und bedeutet übersetzt "Wässerchen". Die Russen sind für ihre Trinkfestigkeit bekannt.


Als Sergej mit Dasha und Jazz Wodka trinkt, singen er und Dasha ein russisches Volkslied. Davon gibt es einige. Ich habe hier mal ein Beispiel-Lied rausgesucht.



Natürlich gibt es noch viel, viel mehr zu der russischen Kultur zu sagen, alleine wie Feste gefeiert werden oder die Malerei Russlands, aber da dies den Rahmen sprengen würde, habe ich jetzt wirklich nur die im Buch genannten Aspekte aufgegriffen und hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen.

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    schön, liebe Mandy , wie Du uns Lesern "Russland" näher gebracht hast.

    Mein Großer hat schon mal zusammen mit anderen aus seiner Klasse selber "Borschtsch" gekocht im Rahmen des Schulfestes...Thema Essen in anderen Ländern.

    Hat wirklich gut geschmeckt.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      schön, dass dir der Beitrag gefallen hat. Ich habe Borschtsch noch nie gegessen, aber eigentlich klingt es ganz lecker. ;)
      Liebe Grüße
      Mandy

      Löschen