Mittwoch, 11. November 2015

[Rezension] "Darkmouth- Die andere Seite" von Shane Hegarty


Du möchtest das Buch kaufen?

 photo Oetinger-Logo_zpsodwelh8b.jpg          photo amazon-com-logo_zpsaef9bd81.jpeg


Finn ist auf einmal auf sich alleine gestellt, denn sein Vater ist auf der Verseuchten Seite gefangen und muss sich dort gegen die Legenden behaupten. Finn versucht alles um ihn zusammen mit Emmie zu befreien. Als schließlich ein Gutachter im Auftrag des Rats der Zwölf nach Darkmouth kommt, läuft ihm endgültig die Zeit davon. Zusammen schaffen sie es ein Tor in einer Höhle zu öffnen, doch warten dahinter Hunderte von Legenden und die Rettung von Finns Vater scheint aussichtslos...


Da mir Band eins trotz etwas Kritik gut gefallen hatte und das Ende recht fies war, war ich gespannt darauf, wie es mit Finn, Emmie, Darkmouth und den Legenden weitergeht.  Die Idee der Legendjäger und der Verseuchten Seite, auf der die Legenden leben, finde ich mega interessant und hier erfährt man noch mehr darüber. Es gibt die verschiedensten Legenden, sodass das Buch vor Einfallsreichtum strotzt.
Zu Beginn des Buches werden zuerst einmal die Geschehnisse des Vorbandes zusammengefasst, sodass der Einstieg auch, wenn das Lesen des ersten Bandes länger her ist, wunderbar möglich ist.
Danach begleitet man Finn auf der Suche nach einer Karte, die ihm den Weg auf die Verseuchte Seite zeigen soll.

Ich muss sagen, dass Finn mir hier besser gefallen hat, als im ersten Band. Er möchte zwar immer noch lieber Tierarzt werden, anstatt Legenden zu jagen, aber er ist weniger ängstlich und hat ein Ziel vor Augen. Da er unbedingt seinen Vater retten möchte, ist er teilweise richtig mutig und wächst über sich hinaus. Er ist unglaublich sympathisch und seine Entwicklung gefällt mir gut. Er und auch die anderen Charaktere des Buches sind überzeugend und authentisch ausgearbeitet.

Der Plot ist durchweg spannend und wir hauptsächlich aus Finns Perspektive geschildert (personaler Erzähler). Es gibt aber auch Abschnitte aus “Die Chroniken des einstürzenden Himmels”, wo Geschehnisse aus Sicht von der verseuchten Seite geschildert werden. Mit viel Witz und Humor begleitet man Finn auf seinem spanndene Abenteuer für Groß und Klein.

Der Schreibstil ist entsprechend der Zielgruppe sehr einfach gehalten und dadurch sehr zügig und leicht zu lesen mit kurzen und prägnanten Sätzen. Alles wird bildlich dargestellt und Gefühle absolut überzeugend vermittelt. Kaum angefangen, konnte ich gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Der Autor schafft es teils eine düstere und gruselige Atmosphäre zu erschaffen, kann aber ebenso lustige Szenen beschreiben.


Die Idee hinter allem finde ich genial und die Ausarbeitung ist gelungen. Dennoch konnte mich das Buch nicht zu hundert Prozent überzeugen, aber ich kann gar nicht sagen, woran das liegt, da ich eigentlich keinerlei Kritik habe. Vielleicht liegt das daran, dass ich eigentlich nicht mehr in die Zielgruppe passe, denn für die gedachte Zielgruppe sind spannende und geniale Lesestunden garantiert.
Das Ende ist im groben abgeschlossen, weißt aber schon etwas auf den nächsten Band hin, den ich auf jeden Fall lesen werde.


"Darkmouth- Die andere Seite" ist eine gelungene Fortsetzung für große und kleine Monster-Fans. Es ist ein Buch voller Spannung, mit tollen Ideen und einer positiven Entwicklung von Finn. Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen.

  • Hierbei handelt es sich um den 2. Band einer Reihe.
  • Eine Leseprobe dazu findet ihr hier: Klick
  • Die deutsche Homepage zur Reihe ist hier zu finden: Klick
  • Über den Autor erfahrt ihr hier mehr: Klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen