Dienstag, 30. August 2016

[Rezension] "Evolution- Die Stadt der Überlebenden" von Thomas Thiemeyer


 Du möchtest das Buch kaufen?
 

 photo amazon-com-logo_zpsf4c1c8d3.jpeg           http://www.arena-verlag.de/artikel/herz-scherben-978-3-401-60005-5


Lucie und Jem sind zusammen mit ihrer Austauschgruppe auf dem Weg in die USA. Doch unterwegs gibt es Turbulenzen und schließlich muss das Flugzeug im Denver Airport notlanden. Doch der Flughafen sieht gar nicht aus wie ein Flughafen. Alles ist verlassen und voller Pflanzen. Es scheint, dass dort schon lange keine Menschenseele mehr war. Und auch die Tiere verhalten sich merkwürdig. Auf der Suche nach Antworten müssen Lucie und Jem so einige Gefahren überstehen...


Bücher von Thomas Thiemeyer lese ich mittlerweile ohne den Klappentext zu kennen, weil ich seine bisherigen Bücher liebe und seine Bücher sowieso lesen würde. In diesem Fall war ich mehr als froh, dass ich den Klappentext nicht vorher gelesen habe, sondern erst kurz vor meiner Rezension. Ich finde, dass der Klappentext viel zu viel vom Inhalt verrät. Denn ich fand gerade die Unwissenheit der Protagonisten und ihre Suche nach den Antworten spannend. Im Klappentext werden die Antworten aber schon verraten, was so einiges an Spannung nehmen dürfte.

Dabei beginnt das Buch direkt voller Spannung mit einem bedrohlichen Prolog, der daraufhin weißt, dass Jem irgendwann von Wölfen angegriffen wird. Anschließend setzt der Plot eine Woche zuvor an und berichtet, wie Lucie und Jem ins Flugzeug steigen und schließlich in Denver notlanden. Sobald sie gelandet sind, wird klar, dass etwas nicht stimmt.
Was mich etwas gewundert hat, war wie gelassen die Figuren des Buches mit der ganzen Situation umgehen, aber dennoch fand ich das Buch durchweg gelungen. 

Der ganze Weltenentwurf ist erschreckend realistisch, aber überzeugend ausgearbeitet. Thomas Thiemeyer hat hier Science-Fiction Elemente mit einem Art Abenteuerroman kombiniert, was wunderbar passt. Es gibt Roboter und Hologramme, solarbetriebene Autos und noch viel mehr und alles scheint schon veraltet zu sein. Viele Fragen werden im Laufe des Buches geklärt, manches bleibt noch unbeantwortet, aber da es sich hierbei um einen Trilogieauftakt handelt, fand ich das nicht weiter schlimm.
Man hat die ganze Zeit das Gefühl, dass die Proatgonisten beobachtet werden, was zusätzlich für Spannung und Nervenkitzel sorgt. Es herrscht die ganze Zeit eine leicht bedrohliche Atmosphäre vor, die mich völlig in ihren Bann ziehen konnte.

Der Plot wird hauptsächlich aus Lucies und Jems Perspektive (personaler Erzähler) geschildert, es gibt aber auch hin und wieder Perspektivwechsel, die das Ganze wunderbar ergänzen. Besonders eine Perspektive konnte mich fesseln und die Neugierde schüren, weil man zuerst nicht weiß welche Perspektive das ist, sie aber bedrohlich klingt.

Der Schreibstil ist gewohnt erstklassig und leicht und locker zu lesen. Thomas Thiemeyer schafft es alles bildlich darzustellen, so dass ich völlig in dieser fremden Welt versinken konnte. Dabei zeigt er eine Ideenvielfalt, die sich gewaschen hat und erzeugt eine ganze besondere Atmosphäre.

Auch die Figuren des Buches konnten mich gleich in ihren Bann ziehen, da sie alle so viel mehr verbergen und erst nach und nach ihr volles Potenzial entfalten. Besonders über Jem und Lucie erfährt man so einiges und beide mochte ich sehr.

Das Ende bietet so einiges an Potenzial für den Folgeband auf den ich mich schon jetzt sehr freue.


Dieser Auftakt konnte mich völlig überzeugen. Thomas Thiemeyer hat hier eine grandiose Welt erschaffen, die bedrohlich, aber erschreckend realistisch ist. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und kann dieses Buch komplett empfehlen.

  • Hierbei handelt es sich soweit ich weiß um den Auftakt einer Trilogie.
  • Hier findet ihr eine Leseprobe dazu: Klick
  • Über den Autor erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Seine Homepage findet ihr hier: Klick

Kommentare:

  1. Hallo Mandy,

    eine tolle Rezi und ich stimme dir voll und ganz zu. In meiner Rezi habe ich diesen Punkt "...dass der Klappentext viel zu viel vom Inhalt verrät" ... ebenfalls moniert. Aber trotzdem hat mich Thomas und sein neues Buch nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Uwe,
      ich war echt geschockt als ich den Klappentext gelesen habe. Da steht so viel wichtiges drin und das hätte mir echt den Lesespaß genommen. Aber zum Glück ist der Rest einfach toll und es freut mich, dass es dir auch so gefallen hat. ;)
      Liebe Grüße
      Mandy

      Löschen